Quote soll angehoben werden

Göttingen nimmt Anträge entgegen: Förderung auch von Balkon-Solaranlagen

Mehrfamilienhäuser mit Balkonen und Solaranlagen
+
Mehrfamilienhäuser mit Balkonen: Mini-Solaranlagen werden jetzt gefördert (Archivfoto).

Die Quote der Häuser mit Solaranlagen soll in Göttingen deutlich angehoben werden. Die Stadt Göttingen hat deshalb ein neues Förderprogramm für Solaranlagen auf den Weg gebracht.

Göttingen – Das Programm wurde vom Rat beschlossen und heißt „Fördermodul Solar. Damit soll nicht nur Hauseigentümern, sondern auch Mietern die Möglichkeit gegeben werden, Fotovoltaikanlagen anzuschaffen – auch für den Balkon.

Gefördert werden Balkon-Solaranlagen, PV-Anlagen an Gebäuden und innovative Maßnahmen. Für Letztere gibt es einen Innovationsbonus, für Balkonsolaranlagen einen pauschalen Zuschuss von 180 Euro, bei den übrigen Maßnahmen einen Zuschuss von 180 Euro pro installierte Leistung. Für das Förderpaket stehen bislang 60 000 Euro zur Verfügung. Anträge können bis zum 31. Juli 2022 gestellt werden.

Der Solarausbau ist ein wichtiger Beitrag für die Klimaziele, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. „Um die Klimaziele Göttingens zu erreichen, müssen unter anderem Photovoltaikanlagen spürbar ausgebaut werden“, betont Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt. Das gehe nur über ein gemeinsames Engagement von Hauseigentümern und privaten Investoren. „Mit dem Förderprogramm gehen wir das jetzt an.“

Dinah Epperlein, Leiterin des Referates für Nachhaltige Stadtentwicklung, ergänzt: „Bisher sind nur vier Prozent der potenziellen Dächer in Göttingen mit Solaranlagen bestückt. Wir wollen mit dem Fördermodul Solar neue Anreize schaffen, auch Mieter unterstützen, ihren eigenen klimafreundlichen Strom zu erzeugen.“

Im Klimaplan Göttingen 2030 benennt die Stadt als eines der Ziele, einen hohen Anteil des Göttinger Energiebedarfs mit lokalen und erneuerbaren Energiequellen zu decken. Im Stadtgebiet ist dabei vor allem die Solarenergie eine wichtige Stellschraube.

Das Fördermodul Solar ist das erste Modul eines künftigen KlimaFonds. Dieses Instrument ist im Klimaplan Göttingen 2030 verankert und soll aus mehreren Modulen bestehen, die nach und nach zu verschiedenen Themen finanzielle Anreize schaffen. (Thomas Kopietz)

Alle Informationen zum Fördermodul Solar

goe.de/solar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.