Weltgebetstag

Frauenschicksale stehen im Mittelpunkt: Beim Weltgebetstag geht es um Simbabwe

+
Konstanze Schiedeck besuchte für den Weltgebetstag Simbabwe: Bei der Rückreise hatte sie zahlreiche Mitbringsel im Gepäck.

Simbabwe steht in diesmal im Mittelpunkt des Weltgebetstags mit zahlreichen Gottesdiensten in Südniedersachsen.

Göttingen –Unter dem Titel „Steh auf und geh!“ werden am Freitag, 6. März, in insgesamt 120 Ländern Gottesdienste gefeiert. Texte, Gebete und Lieder wurden von Frauen aus dem krisengeplagten Land im Süden Afrikas vorbereitet. Das aktuelle Motto stammt aus einer Bibelstelle im Johannes-Evangelium, in der Jesus einen gelähmten Mann heilt und ihn ermutigt: „Steh auf – Nimm deine Matte und geh!“ (Johannes 5, Vers 8).

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich seit mehr 130 Jahren christliche Frauen für den Weltgebetstag. Gemeinsam beten und handeln sie dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können.

76-Jährige reist seit zehn Jahren in verschiedene Länder

Die Göttingerin Konstanze Schiedeck ist eine von ihnen. Die 76-Jährige reist seit zehn Jahren in die Länder, die im Mittelpunkt der Weltgebetstage stehen. Viele Einwohner in Simbabwe haben keinen Trinkwasserzugang. Wegen einer Dürreperiode droht der einstigen Kornkammer Afrikas eine der schlimmsten Hungersnöte seit zehn Jahren, und auch die Gesundheitsversorgung ist unzureichend. In Krankenhäusern fehlen Medikamente und Spritzen. Das Land ist hoch verschuldet, die Frauen besonders benachteiligt. Oft werden sie nach dem Tod ihres Mannes von dessen Familie vertrieben, weil sie nach traditionellem Recht keinen Anspruch auf das Erbe haben, auch wenn die staatlichen Gesetze das mittlerweile vorsehen.

Jede vierte Person in Simbabwe sei traumatisiert

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit bei ihrem Engagement. In Simbabwe üben Mädchen und Frauen den Umgang mit sozialen Medien, um ihrer Stimme Gehör zu verschaffen, eine Kampagne in Mali wirbt für den Schulbesuch von Mädchen. Die Frauen, die Konstanze Schiedeck auf ihrer Reise getroffen hat, erhoffen sich viel vom Weltgebetstag. 

„Sie freuen sich, dass ihr Land und ihre Nöte wahrgenommen werden und dass die ganze Welt für sie betet“, berichtet die evangelische Theologin. Besonders berührt habe sie das Engagement von älteren Frauen, die sich als Laientherapeutinnen um psychisch Erkrankte kümmern. Jede vierte Person in Simbabwe sei traumatisiert, berichtet Schiedeck.

Frauen aus Simbabwe im südlichen Afrika haben den Weltgebetstag 2020 vorbereitet. Die Gottesdienste finden am 6. März statt. 

Da psychische Krankheiten in Simbabwe ein Tabu sind, wurde vor 20 Jahren in den Gemeinden das Forschungsprojekt „Friendship Bench“ (Freundschaftsbank) ins Leben gerufen. Die Bänke stehen vor Krankenhäusern. Großmütter im Alter von 35 bis 85 Jahren warten dort auf Menschen, die beispielsweise an Depressionen erkrankt sind und hören ihnen zu. Von ihren Reisen nimmt Schiedeck viel Inspiration für ihre Vorträge mit, die sie vor jedem Weltgebetstag in Südniedersachsen sowohl in katholischen wie evangelischen Gemeinden anbietet.

Wurzeln in den USA und in Kanada

Der Weltgebetstag hat seine Wurzeln in einem Gebetstag der Frauenmissionswerke in den USA und Kanada im Jahr 1887. Der erste Weltgebetstag wurde 1927 gefeiert, seit 1971 sind auch die katholischen Frauenverbände Mitglieder im deutschen Weltgebetstagskomittee. Weitere Informationen gibt es im Internet.

Viele Gottesdienste im Bereich Göttingen

Anlässlich des Weltgebetstages der Frauen gibt es in der Region Göttingen am Freitag, 6. März, zahlreiche Gottesdienste. Hier eine Übersicht über die Veranstaltungen. 

St. Paulus Göttingen: 16 Uhr und 18.30 Uhr Weltgebetstag;

Christophorus-Kirche Göttingen: 17 Uhr Kinder-Weltgebetstag, 18 Uhr Weltgebetstag; 

GDA-Wohnstift Göttingen: 17.30 Uhr Weltgebetstag; . Stephanus-Kirche Göttingen: 18 Uhr Weltgebetstag;

Friedenskirche Göttingen: 18 Uhr Weltgebetstag 

Holtensen: 18 Uhr Weltgebetstag; . Jonakirche Göttingen: 18 Uhr Weltgebetstag; 

Bovenden: 19 Uhr Weltgebetstag (St. Franziskus); 

Adelebsen: 18 Uhr Weltgebetstag (Gemeindezentrum St. Martini); 

Bühren: 19 Uhr Weltgebetstag; 

Eberhausen: 19 Uhr Weltgebetstag;

Lenglern: 17 Uhr Weltgebetstag 

Ballenhausen: 18 Uhr Weltgebetstag

Klein Schneen: 19 Uhr Weltgebetstag; 

Obernjesa: 18 Uhr Weltgebetstag 

Reiffenhausen: 19 Uhr Weltgebetstag 

Bremke: 18.30 Uhr Weltgebetstag; 

Gelliehausen: 19 Uhr Weltgebetstag 

Groß Lengden: 19 Uhr Weltgebetstag

Reinhausen: 19 Uhr Weltgebetstag; 

Seeburg: 19 Uhr Weltgebetstag (St. Martinus-Kirche Seeburg) 

Obernfeld: 19 Uhr Weltgebetstag (St. Blasius);

Bernshausen: 18 Uhr Weltgebetstag (St. Peter und Paul)

Gieboldehausen: 19 Uhr Weltgebetstag (Regenbogenhaus);

Bilshausen: 19 Uhr Weltgebetstag (Pfarrheim St. Kosmas und Damian);

Krebeck: 18 Uhr Weltgebetstag (Pfarrheim St. Alexander und Brüder); Duderstadt: 19 Uhr Weltgebetstag (Basilika St. Cyriakus); 

Lindau: 19 Uhr Weltgebetstag (Kreuzkirche); 

Tiftlingerode: 18 Uhr Weltgebetstag (St. Nikolaus).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.