Im Bistro in der VHS Göttingen arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung

Ein ganz normales Bistro

Erster Kaffee nach der Eröffnung: v.l. Holger Gerken, Bürgermeister Ulrich Holefleisch, Thomas Eberwien mit den Mitarbeitern des Bistros Manuela Fischer, Teamleiter Meikel Flohr und Sigrid Brigant. Foto: Schulz
+
Erster Kaffee nach der Eröffnung: v.l. Holger Gerken, Bürgermeister Ulrich Holefleisch, Thomas Eberwien mit den Mitarbeitern des Bistros Manuela Fischer, Teamleiter Meikel Flohr und Sigrid Brigant.

Göttingen. „Die Verbreitung von guten Ideen klappt bei schönem Wetter einfach besser“, sagt Holger Gerken, Geschäftsführer der Göttinger Werkstätten. Ein guter Grund, die Eröffnung des Bistros in der Volkshochschule (VHS) Göttingen gerade an diesem Freitag zu feiern.

In dem Bistro, das im Innenhof der VHS liegt, arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung. Ein Projekt im Zeichen der Inklusion.

„Es gibt keinen Unterschied zu anderen Bistros“, stellt Gerken klar. „Die Ängste, die manche vielleicht haben, sind unbegründet.“ Seit Oktober bewirtet ein zehnköpfiges Team die Gäste des Bistros, davon acht Menschen mit geistigen oder seelischen Beeinträchtigungen. Mit Praktika in der Kantine der Göttinger Werkstätten wurden sie auf ihren neuen Job vorbereitet. Auch jetzt besuchen sie immer wieder Kurse, in denen sie zum Beispiel den Umgang mit Kunden üben. „Da machen wir auch keinen Unterschied zu unseren anderen Mitarbeitern“, sagt Gerken.

Für die Mitarbeiter der Werkstätten heißt der Job im Bistro vor allem gesellschaftliche Teilhabe. „Es ist eine Win-win-Situation“, findet Thomas Eberwien, Geschäftsführer der VHS. „Wir können das Angebot nutzen und für die Mitarbeiter entsteht eine echte Arbeitssituation.“ Je näher Menschen mit Behinderungen an der Gesellschaft sind, desto selbstverständlicher ist ihre Teilhabe, darin sind sich Eberwien und Gerken einig. „Es ist eben doch etwas anderes, als wenn sie in der Werkstatt-Kantine arbeiten“, sagt Gerken.

Das Angebot des Bistros reicht von warmen und kalten Getränken bis zu Snacks, wie etwa Bockwurst oder Frikadellen. Dazu bereiten die Mitarbeiter einen täglich wechselnden Mittagstisch vor. Geöffnet hat das Bistro montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr und montags bis donnerstags 17 bis 20 Uhr. Zusätzlich kann das Bistro für Feiern und Veranstaltungen gebucht werden. (vsz)

Kontakt: Tel. 05 51 / 384 898 51, E-Mail: VHS-Bistro@goe-we.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.