1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Göttingen: Gehweg auf Godehardbrücke nach Bombensondierungen wieder frei

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Der Gehweg auf der Göttinger Godehardbrücke ist nun wieder freigegeben. Bombensondierungen haben den Verdacht an einem naheliegenden Punkt entkräftet.

Göttingen – Der Gehweg auf der Godehardbrücke in der Göttinger Weststadt ist nun wieder freigegeben. Das teilte die Stadt Göttingen am Freitagvormittag (23.09.2022) mit. Die Godehardstraße ist auf Höhe der Brücke wegen den andauernden Kampfmittelsondierungen seit geraumer Zeit gesperrt.

Die Untersuchungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen (KBD) entkräfteten den Verdacht auf Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg am Übergang der Brücke zum Erdreich. Daher konnte die Absperrung des Sondierungsgebietes so verändert werden, dass zumindest der Fußweg ab sofort wieder begehbar ist.

Gehweg auf Godehardbrücke in Göttingen nach Bombensondierungen wieder freigegeben

Der Gehweg über der Godehardbrücke in Göttingen.
Der Gehweg über der Godehardbrücke in Göttingen ist nun wieder freigegeben. Kampfmittelsondierungen haben den Verdacht an einem naheliegenden Punkt entkräftet. © Stefan Rampfel

Der Einsatzleiter, Erster Stadtrat Christian Schmetz, erklärte: „Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist, vorzeitig den Gehweg wieder freigeben zu können. Der Weg wird von vielen Fußgängerinnen und Fußgängern, vor allem auch von Schülerinnen und Schülern genutzt. Die Zeit der Umwege hat für sie nun ein Ende.“

Die Zeit der Umwege hat nun ein Ende.

Christian Schmetz, Erster Stadtrat in Göttingen

Die Sondierungen werden an der Godehardstraße ebenso fortgesetzt wie im Gebiet zwischen Leineufer und S-Arena. Bislang erhärtete sich an einem Punkt der Verdacht massiv, sodass dort höchstwahrscheinlich ein Einsatz mit Evakuierung der Bevölkerung im 1.000-Meter-Radius erfolgen muss. Wann der Einsatz erfolgt, steht noch nicht fest und hängt vom weiteren Verlauf der Sondierungen ab.

Weitere Blindgänger vermutet: Sondierungen in Göttinger Weststadt dauern an

Die S-Arena und der Skaterpark nahe der Leine in Göttingen.
Kampfmittel-Sondierungen in Göttingen: Nach den Bombensprengungen Ende Juli 2022 werden noch immer weitere Blindgänger nahe der S-Arena vermutet. © Stadt Göttingen

Die Sondierungsgebiete sind aktuell abgesperrt. Das Betreten ist streng verboten, was laut Stadtverwaltung rund um die Uhr kontrolliert wird. Vor Ort weisen zahlreiche Schilder auf die Sperrungen hin. Die Stadt Göttingen informiert fortlaufend in ihrem Liveblog über den Kampfmittelverdacht und die Sondierungen in der Weststadt. (rdg)

Ende Juli 2022 waren nahe der S-Arena in Göttingen fünf Weltkriegsbomben von Kampfmittelspezialisten gesprengt worden. Dafür mussten zahlreiche Göttinger evakuiert werden.

Auch interessant

Kommentare