Zehn Veranstaltungen

Größte Nikolaus-Party Deutschlands steigt in Göttinger Hörsälen

+
Voll besetzer Hörsaal im Göttinger ZHG: Im vergangenen Jahr wurde die wohl größte Nikolausparty Deutschlands wiederbelebt. 

In Göttingen findet die wohl größte Nikolausparty Deutschlands statt. Zehn Vorführungen sind geplant. Die Organisatoren rechnen mit mehreren tausend Teilnehmern. 

Insgesamt seien am Samstag, 7. Dezember, zehn Vorführungen geplant. Am späten Nachmittag und Abend wird in vier Hörsälen der Universität der Film „Die Feuerzangenbowle“ gezeigt, wie die Veranstalter mitteilten.

Im Hörsaalgebäude treten zudem das Göttinger Symphonieorchester und mehrere Bands auf, Discjockeys wollen den Gästen bis zum frühen Morgen einheizen. Die Organisatoren erwarten mehrere tausend Teilnehmer.

Der 1944 gedrehte Streifen mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle wurde erstmals 1988 in der Adventszeit an der Göttinger Uni präsentiert. Bis 2013 wurde die Veranstaltung jedes Jahr wiederholt, die Besucherzahlen stiegen auf mehr als 10.000. 

Wegen der Krankheit eines der Organisatoren und des Rückzugs des früheren Veranstalters fielen die Partys in den darauffolgenden Jahren aus. Im vergangenen Jahr wurde die Veranstaltung wieder belebt.

Bei dem Event verkleiden sich viele Gäste traditionell als Engel oder Weihnachtsmänner. Bei den dazu passenden Filmszenen werden Wunderkerzen abgebrannt und es klingeln Wecker. Dialoge werden Minuten lang mitgesprochen. 

Wenn auf der Leinwand jeder Schüler im Chemieunterricht nur „einen wönzigen Schlock“ Heidelbeerwein bekommt, stoßen auch die Zuschauer stilecht mit Reagenzgläsern an. Vor und nach den Filmen singen die Anwesenden Weihnachtslieder.  epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.