Göttingen ist ein gutes Pflaster für Existenzgründungen

Chancen und Risiken: Startup-Göttingen-Mitbegründer Philip Mertes. Foto: Schröter

Göttingen. Was ist Crowdfunding? Und wie kann ich davon profitieren? Das waren nur zwei von vielen zentralen Fragen, auf welche die rund 25 Teilnehmer beim 1. Göttinger Crowdfunding Day Antworten bekamen.

Veranstalter des Workshops in der Historischen Sternwarte waren der vor drei Monaten gegründete Verein „Startup Göttingen“ und die Georg-August Universität in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG). „Ziel der Veranstaltung war es, über verschiedene Arten der Finanzierung mit Werbeeffekt zu informieren sowie Chancen und Risiken für Gründer, Startups und Unternehmen anzusprechen“, sagte Startup Göttingen-Mitbegründer Philip Mertes.

„Der Standort Göttingen bietet ausgezeichnete Voraussetzungen für Existenzgründungen und Innovationen“, betonte Mertes. Die Finanzierung von hoch innovativen, forschungsintensiven oder rein gesellschaftlich wünschenswerten Projekten mit Mitteln des klassischen Kapitalmarktes bereite Gründern jedoch oftmals Schwierigkeiten. „Die Realisierung der Vorhaben mittels öffentlichkeitswirksamer Crowdfunding-Kampagnen ist eine interessante Alternative“, so der 26-Jährige. In der Universitätsstadt seien bislang jedoch nur wenige solcher Projekte umgesetzt worden. „Zumeist aus Unsicherheit und auch aus Unwissenheit“, so Mertes. Um dem Abhilfe zu schaffen, habe man den Crowdfunding Day ins Leben gerufen und dafür ausgewiesene Experten gewinnen können. Sven Franke und Jonas Brunnert berichteten dabei über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Crowdfunding, über das strategische Vorgehen und wie wichtig es ist, Zielgruppe zu definieren. Steuerberater Gerhard Pahl beleuchtete die Themen Crowdfunding und Crowdinvesting aus steuerrechtlicher Sicht.

„Workshops für Gründer und Existenzgründer sind wichtig für Göttingen, um Interessierten verschiedene Möglichkeiten zum Beispiel zur Finanzierung ihres Vorhabens darzulegen“, sagt GWG-Geschäftsführerin Ursula Haufe. „Weil wir insbesondere Ausgründungen aus der Universität und der Wissenschaft fördern wollen, haben wir die Veranstaltung von Startup Göttingen sehr gerne unterstützt.“ Weitere Informationen gibt es im Internet.

Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.