1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Vor 1000 Jahren: Kirchen erinnern an Bischofsberufung von Godehard in Göttingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Katholische und evangelische Kirche erinnerten gemeinsam bei einem ökumenischen Gottesdienst an die Berufung von Bischof Godehard vor 1000 Jahren auf dem Hagenberg in Göttingen. Heute ist die Friedenskirche zu finden.
Katholische und evangelische Kirche erinnerten gemeinsam bei einem ökumenischen Gottesdienst an die Berufung von Bischof Godehard vor 1000 Jahren auf dem Hagenberg in Göttingen. Heute ist die Friedenskirche zu finden. © Bernd Schlegel

Vor 1000 Jahren wurde auf dem Hagenberg in Göttingen Godehard zum Bischof von Hildesheim berufen. An dieses Ereignis erinnern die beiden Kirchen gemeinsam.

Göttingen – An die Berufung von Bischof Godehard durch Kaiser Heinrich II. vor 1000 Jahren in Göttingen erinnerten die katholische und evangelische Kirche gemeinsam. Die Zeremonie fand im Jahr 1022 auf dem Hagenberg in Göttingen statt. Heute ist an dieser Stelle die evangelische Friedenskirche zu finden.

Das war natürlich Grund genug für einen ökumenischen Gottesdienst, zu dem Dechant Wigbert Schwarze und Pastor Ralf Reuter unter anderem den Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer anlässlich des Godehardsjahres eingeladen hatten.

Göttingen: Kirchen erinnern an Bischofsberufung von Godehard vor 1000 Jahren

Auf dem südlichen Sporn des Hagenbergs stand damals eine Königspfalz. Als königlicher Aufenthaltsort und als Regierungsstätte war sie eng mit den Königen und Kaisern aus der Geschichte der sächsischen Liudolfinger verbunden, kann man auf Gedenktafeln am Turm der Friedenskirche nachlesen.

Bischof Godehard (960 bis 1038), der im Jahr 1131 heiliggesprochen wurde, kam ursprünglich aus dem heutigen Südostbayern und war zunächst Abt. Nach seiner Weihe in Göttingen setzte er die „Aufbauarbeit seines Vorgängers mit Energie“ fort, heißt es im Online-Lexikon Wikipedia.

30 neue Kirchen entstanden im Bistum, in Hildesheim wurde die Michaeliskirche vollendet, der Dom erhielt ein neues Westwerk. „Die Legenden, die sich rasch mit seinem Namen verbanden, spiegeln die Kraft und Wirkung seiner Persönlichkeit“, heißt es zum Wirken Godehards.

Jubiläumsgottesdienst: Godehard-Jahr als eine Erneuerung der Kirche

Mit dem Godehardjahr sei eine Erneuerung der Kirche verbunden, hieß es bei dem Gottesdienst. Eigens für das Festjahr entstand beispielsweise unter anderem ein besonderes Lied, das auch bei dem Gottesdienst gesungen wurde. Mädchen und Jungen der Godehard-Grundschule drehten zudem einen Film über den Heiligen Godehard.

Die Vorderseite ziert der thronende Bischof Godehard, die Rückseite zeigt den Schriftzug „Hildesheim Jubiläum 815 – 2015“.
Die Vorderseite ziert der thronende Bischof Godehard, die Rückseite zeigt den Schriftzug „Hildesheim Jubiläum 815 – 2015“. © Privat

An die Bischofsweihe von Godehard vor genau 1000 Jahren wird am Freitag, 2. Dezember, in Göttingen erinnert. Dazu wird auch der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf erwartet. Er ist der aktuelle Nachfolger von Bischof Aribo von Mainz, der damals Godehard weihte. (Bernd Schlegel)

Sparen in der Krise: Wenn ein Kirchenaustritt aus finanziellen Gründen Thema wird. Eine Kirche im Landkreis Göttingen wird umgebaut und erhält einen Anbau.

Auch interessant

Kommentare