Medizinischer Tee entpuppt sich als Opiat

Mann holt Drogen beim Zoll ab - und lässt seine Adresse da

+
Über der Flamme eines Feuerzeuges kocht ein Drogensüchtiger eine Portion Heroin in einem Löffel auf.

Es mutet skurril an: Ein Mann will ein Päckchen mit Drogen beim Zoll abholen - und er lässt sogar seine richtige Adresse da.

  • Braunes Pulver aus Westafrika macht Zollbeamte stutzig.
  • Ein Mann aus Göttingen holte die Drogen beim Zoll ab.
  • Er ließ sogar seine Adresse da.

Braunes Pulver machte den Zoll in Göttingen misstrauisch: Ein Mann, der eigentlich nur eine Postsendung aus seiner westafrikanischen Heimat abholen wollte, muss sich demnächst wohl wegen illegalen Drogenbesitzes verantworten.

Göttingen: Man holt Drogen beim Zoll ab - Er deklarierte sie als medizinischen Tee

Die Geschichte mutet etwas skurril an: Der laut Mitteilung des Hauptzollamtes Braunschweig vom Freitag polizeibekannte Mann wollte am Montag beim Göttinger Zoll ein kleines Paket aus Westafrika abholen. Inhalt: ein Tütchen mit braunem Pulver. 

Wie es in der Mitteilung weiter hieß, erklärte der Empfänger, daraus Tee kochen zu wollen, und gab seine Kontaktdaten an. Der Zoll solle sich melden, wenn er die Substanz untersucht habe.

Göttingen: Schnelltest entlarvt den "medizinischen Tee" als Droge

Ein Schnelltest ergab, dass es sich bei dem Pulver um ein Opiat handelt. Zollbeamte, Landespolizei Göttingen und Drogenspürhunde rückten daraufhin am Dienstag zu einer Durchsuchung bei dem Paket-Empfänger an und fanden weitere Mengen der Substanz. Laut Zoll beschrieb der Mann das Pulver nun als Medizin, die Beamten beschlagnahmten es dennoch. 

Göttingen: Mann holt Drogen beim Zoll ab und lässt seine Adresse da

„Dass jemand freiwillig ins Zollamt kommt, um ein Päckchen mit Drogen abzuholen, habe ich noch nicht erlebt“, kommentierte Pressesprecher Andreas Löhde vom Hauptzollamt Braunschweig den Fall.

Video: Schmuggelware wie Drogen immer häufiger auf dem Postweg unterwegs

Göttingen: Ein Mieter ruft die Polizei - doch an seine Drogen hat er nicht gedacht

Eine ähnlich skurrile Geschichte rund um Drogen ereignete sich ebenfalls in Göttingen: Ein Mann rief die Polizei weil in seine Wohnung eingebrochen wurde. So weit, so normal. 

Was der Mieter aber nicht bedachte, waren die rund2,2 Kilogramm Marihuana, weitere Drogen sowie Waffen, die sich in seiner Wohnung befanden. Dumm gelaufen für den 25-Jährigen - der sich dafür im November 2019 vor dem Landgericht Göttingen verantworten musste.

Im Dezember 2019 mussten sich ein 39-jähriger Italiener und ein 31-jähriger Albaner wegen Drogenschmuggels vor dem Landgericht Göttingen verantworten: Insgesamt 55 Kilogramm Marihuana hatten Beamte bei den beiden Männern sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.