Ermittlungen dauern an

26-Jähriger feuert Schreckschusspistole in Göttingen ab: Polizei beschlagnahmt Waffe

Ein 26-Jähriger feuerte eine solche Schreckschusswaffe in Göttingen ab. 
+
Ein 26-Jähriger feuerte eine solche Schreckschusswaffe in Göttingen ab. 

Die Polizei Göttingen ermittelt gegen einen 26-Jährigen, weil dieser mit einer Schreckschusspistole um sich geschossen hat.

Göttingen – Die Polizei ermittelt gegen einen 26-jährigen Göttinger, weil er in der Öffentlichkeit mit einer Schreckschusspistole hantiert und diese mehrfach abgefeuert hat.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag gegen 0.45 Uhr im Bereich Posthof in Göttingen. Laut Polizei besitzt der Mann nicht den erforderlichen Kleinen Waffenschein für die Schreckschusswaffe. Deshalb zogen die eingesetzten Beamten die Pistole ein und leiteten ein Verfahren ein. Zeugen hatten zuvor mehrere Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. 

Göttingen: Schütze trägt Waffe im Hosenbund

Der mutmaßliche Schütze war unmittelbar danach in ein Auto gestiegen und in Richtung Innenstadt Göttingen davongefahren. Er wurde aber etwa zwei Stunden später erneut an dem Haus im Posthof angetroffen. Die Pistole trug er im Hosenbund bei sich. Sie wurde von der Polizei noch vor Ort beschlagnahmt. Die Ermittlungen in diesem Fall dauern an. 

Weil er nicht nachwies, dass er seine Waffen sicher aufbewahrte, entzogen die Behörden einem Mann aus dem Kreis Göttingen seinen Waffenschein. Dagegen klagte der Mann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.