Vereinzelte Fälle

Corona-Tests bei 400 Schülern und Lehrern: Fast alle waren negativ

Das Göttinger Otto-Hahn-Gymnasium
+
Das Göttinger Otto-Hahn-Gymnasium: Auch dort gab es Corona-Tests.

Schüler und Lehrer von acht Schulen in Stadt und Landkreis Göttingen waren in dieser Woche vorsorglich auf das Corona-Virus getestet worden: Fast alle Tests waren negativ.

Das gab das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen am Freitag bekannt. Hintergrund für die Testaktion: An sieben Schulen hatte es jeweils einen Corona-Fall gegeben, an der achten zwei. Folgende Schulen waren betroffen: Integrierte Gesamtschule (IGS) Geismar, Leinebergschule Göttingen, Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) Göttingen, Hainberggymnasium (HG) Göttingen, Berufsbildende Schulen (BBS) II Osterode, Oberschule Herzberg, Heinrich-Grupe-Schule Rosdorf und Grundschule Dramfeld.

Corona-Tests an Schulen in Göttingen: Infektionsrisiko ist gering

In den Testergebnissen spiegelt sich laut Gesundheitsamt auch in Stadt und Landkreis Göttingen die bundesweite Erkenntnis wider, dass das Infektionsrisiko an Schulen gering ist und durch die Hygienekonzepte gut begrenzt wird. 

Corona-Tests an Schulen in Göttingen: Neue Vorgabe des Landes

Inzwischen gibt es nach einer Landesvorgabe eine neue Regelung für Quarantäne an Schulen: In allen Klassen sollen nun Sitzlisten geführt werden.

Nur noch die direkten Sitznachbarn eines infizierten Schulkindes sollen dann in Quarantäne geschickt und getestet werden. Voraussetzung für dieses Vorgehen ist, dass alle Schüler während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen haben, das Hygienekonzept der Schule umgesetzt und insbesondere regelmäßig gelüftet wurde sowie kein größeres Ausbruchsgeschehen an der Schule zu verzeichnen ist.

Corona-Tests an Schulen in Göttingen: Vorsorgliche Aktion

Ursprungsmeldung vom vom 04.11.2020, 18.30 Uhr: An insgesamt acht Schulen in Stadt und Landkreis Göttingen gibt es vereinzelte Corona-Fälle. Jetzt wurden insgesamt 400 Schüler und Lehrer vorsorglich auf das Corona-Virus getestet.

Göttingen – Das bestätigte am Mittwoch (04.11.2020) die Stadtverwaltung Göttingen, bei der das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen angesiedelt ist. Betroffen sind folgende Schulen:

  • Integrierte Gesamtschule (IGS) Geismar,
  • Leinebergschule Göttingen,
  • Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) Göttingen,
  • Hainberggymnasium (HG) Göttingen,
  • Berufsbildende Schulen (BBS) II Osterode,
  • Oberschule Herzberg,
  • Heinrich-Grupe-Schule Rosdorf
  • und Grundschule Dramfeld.

Insgesamt gibt es laut Stadtverwaltung etwa 400 Kontaktpersonen ersten Grades an den Einrichtungen. An sieben der acht Schulen wurde jeweils eine mit Corona infizierte Person festgestellt. An einer weiteren Schule sind es zwei Infizierte.

Coronatests an Schulen in Göttingen: Kein großes Ausbruchsgeschehen - Maßnahmen zum Schutz der Schüler und Lehrer

„Es handelt sich also nicht um ein großes Ausbruchsgeschehen“, betont die Stadtverwaltung Göttingen. Die Maßnahmen erfolgen vorsorglich zum Schutz der restlichen Schüler und Lehrer. An diesen acht Schulen werden die Kontaktpersonen ersten Grades, sofern sie ohne Symptome sind, getestet. Schüler und Lehrer mit Symptomen werden an ihren jeweiligen Hausarzt verwiesen.

Für die Corona-Tests an den Göttinger Schulen ist das Rote Kreuz verantwortlich. Bei den Landkreisschulen ist das mobile Testteam des Landkreises unterwegs. Die Tests sollten am Mittwoch abgeschlossen sein, sodass in den nächsten Tagen mit Ergebnissen zu rechnen ist.

Coronatests an Schulen in Göttingen: Testung nur von Kontaktpersonen ersten Grades

Laut Stadtverwaltung werden nur Kontaktpersonen ersten Grades ohne Symptome getestet. Das ist Schüler und Lehrer, zu denen die Infizierten engen Kontakt ohne Einhaltung der Abstandsregeln und ohne Mund-Nasen-Schutz hatten. Das Gesundheitsamt wird die Schulleitungen über die Testergebnisse informieren. Positiv getestete werden direkt vom Gesundheitsamt kontaktiert.

In den sogenannten Wechsel muss keine der betroffenen Schulen gehen, weil der Inzidenzwert, der die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche angibt, in Stadt und Landkreis Göttingen weiterhin unter 100 liegt. Beim Wechselbetrieb werden die Klassen für den Präsenzunterricht geteilt. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.