Staatsanwaltschaft ermittelt

Zehn Affen getötet - Schwere Vorwürfe gegen Forscher

Außenaufnahme vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen.
+
Eine Außenaufnahme des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) in Göttingen: Die Staatsanwaltschaft Göttingen geht dem Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz in der Einrichtung nach.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen möglicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz gegen das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen.

  • Im Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen wurden Akten und Datenträger beschlagnahmt.
  • Es geht um den Tod von zehn Affen.
  • Die Ermittlungen richten sich gegen sechs Mitarbeiter des DPZ.

Göttingen - Mitarbeiter sollen zehn Affen möglicherweise aus wirtschaftlichen Gründen getötet haben, bestätigte Oberstaatsanwalt Andreas Buick in Göttingen. Bei einer Durchsuchung am vergangenen Dienstag (07.07.2020) seien Aktenordner und Datenträger beschlagnahmt worden. Die Ermittlungen richten sich gegen eine leitende Tierärztin und fünf Mitarbeiter.

Tote Affen in Göttingen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Buick zufolge hat das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit als zuständige Aufsichtsbehörde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Das DPZ in Göttingen habe dem Landesamt mitgeteilt, dass die Affen nach dem Versuch noch gesund gewesen und anschließend nur getötet worden seien, weil sie nicht mehr benötigt wurden.

„Das ist unzulässig und ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz“, sagte Buick. „Wenn die Tiere nicht mehr benötigt werden, haben sie einen Anspruch darauf, dass sie weiter gehalten und versorgt werden.“

Tote Affen in Göttingen beschlagnahmt: Stellungnahme des DPZ zu Tod der Affen

Das DPZ betonte in einer Stellungnahme, großen Wert auf verantwortungsbewussten und rechtskonformen Umgang mit den Tieren zu legen und die Vorwürfe „sehr ernst“ zu nehmen. „Bei uns werden keine Tiere ohne vernünftigen und nachvollziehbaren Grund eingeschläfert“, sagte Sprecherin Susanne Diederich zu den getöteten Affen. Die Tierschutzorganisation PETA hat Anzeige gegen das Primatenzentrum in Göttingen erstattet.

Das Zentrum kooperiere eng mit der Staatsanwaltschaft in Göttingen, um die Vorwürfe aufzuklären. Die Unterlagen seien umfangreich und komplex und könnten Anlass für Unklarheiten gegeben haben.

Wegen Affen-Tötung: Akten in Göttingen beschlagnahmt

Das Primatenzentrum in Göttingen gehört zur Leibniz-Forschungsgemeinschaft und betreibt biologische und biomedizinische Forschung. (Von Bernd Schlegel mit epd)

Grausame Tierversuche bei Hamburg: „Methoden aus dem 19. Jahrhundert“

Tierversuche mit Affen in der Region

Um zu zeigen, wie unschädlich „saubere“ Diesel angeblich sind, soll eine Lobby-Gruppe deutscher Autobauer zehn Affen gezielt Schadstoffen ausgesetzt haben. Der nächste Skandal bahnt sich an.

Die Empörung über Abgastests mit Affen bei VW ist groß. Wir haben uns stichprobenartig in der Region umgeschaut: Unter anderem hier kommen Firmen mit Tierversuchen in Berührung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.