Göttingen: Damenrad auf  Oberleitung legt Bahnverkehr lahm

Göttingen. Ein altes Damenfahrrad in der Oberleitung hat den Zugverkehr bei Göttingen massiv behindert.

Der Stromabnehmer eines Güterzuges habe sich an dem Fahrrad verhakt und die Leitung zwischen Göttingen und Rosdorf auf einer Länge von rund 400 Metern heruntergerissen, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit.

Die alte Nord-Süd-Trasse der Bahn zwischen Göttingen und dem nordhessischen Eichenberg war daraufhin seit Mittwochabend nur noch eingleisig befahrbar. Von einem vergleichbaren Fall habe er zuvor noch nicht gehört, sagte Polizeisprecher Martin Ackert. Es würden zwar immer wieder Gegenstände auf die Gleise geworfen. Dass sich aber ein Fahrrad in der Oberleitung verfange, sei neu.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Unbekannte das ältere Damenfahrrad am Mittwochabend von einer Brücke auf die Oberleitung geworfen haben. Wegen der heruntergerissenen Leitung sei nur noch ein Gleis der Strecke zwischen Göttingen und Eichenberg befahrbar gewesen, sagte eine Bahnsprecherin. Züge von Halle (Sachsen-Anhalt) in Richtung Göttingen endeten deshalb bereits in Eichenberg.

Fahrgäste mussten in andere Züge oder einen extra eingesetzten Bus umsteigen. Um den Leitungsschaden zu beheben, setzte die Bahn zwei Bautrupps mit Reparaturfahrzeugen ein. Sie sollten die Leitung bis zum Donnerstagmittag wieder herstellen. Zur Schadenshöhe konnte die Sprecherin zunächst keine Angaben machen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.