1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Göttingen: Polizei rettet 46-Jährige vor dem Ertrinken aus der Leine

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Ein Polizeiauto.
Einsatz für die Polizei: Beamtinnen und Beamte retteten einer Frau aus der Leine. (Symbolbild) © Bernd Schlegel

Eine Frau treibt in der Leine in Göttingen. Eine Fußgängerin bemerkt die Frau und ruft die Polizei, diese rettet die 46-Jährige vor dem Ertrinken.

Göttingen – Rettung in der Not: Polizeibeamte haben am vergangenen Samstag (10.09.2022) gegen 19 Uhr eine 46-jährige Frau im Süden von Göttingen aus der Leine gerettet. Die 46-Jährige drohte zu ertrinken, wie die Polizei mitteilt.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei zwischen dem Gailgraben und dem Sandweg. Dort hatte eine aufmerksame Hundehalterin beim Gassi gehen mit ihrem Hund entlang des Flusses die in der Leine treibende Frau entdeckt. Sie schaffte es nicht mehr aus eigener Kraft ans Ufer.

Polizei rettet Frau aus der Leine in Göttingen: Aufmerksame Hundehalterin alarmierte Rettungsdienste

Die Passantin alarmierte daraufhin Rettungsdienste und Polizei. Die eintreffenden Beamten der Polizeiinspektion Göttingen entdeckten die im Wasser treibende Frau, die zu diesem Zeitpunkt bereits stark unterkühlt war und nicht mehr auf Ansprachen reagierte.

Sie befand sich mutmaßlich in einem „psychischen Ausnahmezustand“ und hatte zusehends Mühe, ihren Kopf über Wasser zu halten. Ein 29-Jähriger Polizeikommissar des Einsatz- und Streifendienstes 1 erkannte die Situation und ging sofort zu der Frau in das rund 16 Grad Celsius kalte Wasser.

Göttingen: Kommissar steigt in 16 Grad kalten Fluss und zieht Frau aus dem Wasser

Sie zeigte mittlerweile keine Regung mehr. Deshalb hielt er sie über Wasser. Zusammen mit weiteren Polizisten gelang es schließlich, die Frau „unter erheblichem Kraftaufwand“ in Richtung Ufer des Flusses zu ziehen.

Aufgrund des schlammigen Untergrundes schlug jedoch ein erster Versuch fehl, die Frau an Land bringen. Erst mit Hilfe der Hundeleine der Passantin konnte die 46-Jährige schließlich gesichert und behutsam ans Flussufer gebracht werden.

Rettung in Göttingen: 46-Jährige kam wegen dem schlammigen Untergrund nicht aus der Leine raus

Die Frau war zu diesem Zeitpunkt bei Bewusstsein, zitterte jedoch am ganzen Körper und drohte mehrfach ohnmächtig zu werden. Sie wurde in eine Rettungsdecke gehüllt. Ein Notarzt und eines Rettungswagenbesatzung kümmerten sich um die Frau. Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen wird von einem Unfall als Ursache für den Vorfall ausgegangen. Die Frau befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr und wird medizinisch betreut.

„Ein großer Dank gilt an dieser Stelle den einschreitenden Beamtinnen und Beamten, die durch ihr engagiertes Handeln die Frau vor Schlimmeren bewahrt haben“, sagte Kriminaldirektor Oliver Tschirner, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Göttingen.  (Bernd Schlegel)

Schon Ende Mai 202 hat die Polizei eine 67-jährige Frau mit Hilf eines Hubschraubers aus der Weser gezogen. Auch in Kassel haben Stadtpolizisten erst kürzlich einen Mann vor dem Ertrinken gerettet, der zuvor in der Fulda trieb.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion