Neue Aufsteller und Plakate

Trickbetrügern keine Chance geben: Polizei und Banken starten Kampagne im Landkreis Göttingen

Keine Chance für Trickbetrüger: Mit einer Checkliste auf Aufstellern wird in Banken gewarnt. Das Projekt wurde von (von links) Christian Weber, Thomas Rath, Jeff Levermann, Claudia Abscht und Marko Otte vorgestellt. 
+
Keine Chance für Trickbetrüger: Mit einer Checkliste auf Aufstellern wird in Banken gewarnt. Das Projekt wurde von (von links) Christian Weber, Thomas Rath, Jeff Levermann, Claudia Abscht und Marko Otte vorgestellt. 

Betrüger haben immer wieder Erfolg und kommen an Geld und Wertsachen ihrer Opfer. Ihnen haben Polizei und Kreditinstitute im Landkreis Göttingen den Kampf angesagt.

  • Neue Kampagne gegen Trickbetrügerei
  • Polizei und Banken arbeiten im Landkreis Göttingen zusammen gegen Trickbetrüger
  • konkrete Checkliste zum Schutz vor Trickbetrügern erarbeitet

Jetzt begann bei der Sparkasse Göttingen offiziell die neue Kampagne, mit dem Kunden bei dem Thema noch mehr sensibilisiert werden sollen. Immer wieder rufen beispielsweise als Polizeibeamte getarnte Trickbetrüger insbesondere bei Senioren an und versuchen, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen oder Geschehnisse an Ersparnisse oder Wertsachen zu kommen. Die Folge sind oftmals große Geldabhebungen bei den Banken.

Ein Beispiel: Eine Frau aus dem Raum Duderstadt verlor durch das Treiben der Täter nach und nach insgesamt 290.000 Euro. Die Täter hatten sich als angebliche Polizeibeamte ausgegeben und die Seniorin mit psychologischen Tricks dazu gebracht, den Betrag herauszugeben. Dazu verkaufte sie unter anderem Fondsanteile sowie am Ende auch ihr Haus.

600 Betrugsversuche am Telefon allein im Landkreis Göttingen

Allein im vergangenen Jahr gab es im Landkreis Göttingen etwa600 Betrugsversuche am Telefon, die bei der Polizei angezeigt wurden. Die Dunkelziffer dürfte nach Ansicht von Marko Otto, Beauftragter für Kriminalprävention bei der Polizeiinspektion Göttingen, noch deutlich darüber liegen. In 20 Fällen kamen die Täter zum Erfolg. Der Schaden liegt bei mehreren hunderttausend Euro.

Um „ungewollte“ Geldabhebungen möglichst zu verhindern und psychisch unter Druck stehende Menschen im allerletzten Moment zu sensibilisieren, hat die Göttinger Polizei die neuen Aufsteller und Plakate mit einer speziellen „Gefahren-Checkliste“ entwickelt. Sie werden zukünftig in Kundenbereichen sowie in Schließfachanlagen der Banken und Sparkassen aufgestellt beziehungsweise ausgehängt.

In Göttingen sind drei Arten von Trickbetrug hoch im Kurs

Aktuell kommen oft drei Varianten zur Anwendung: Es wird von angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft berichtet, angeblich soll bei der Bank Falschgeld ausgegeben werden, es werden erfundene Gewinnversprechen am Telefon gemacht.

Gleichzeitig sollen die bunten Neuanschaffungen für mehr Verständnis für die Mitarbeiter der Geldinstitute werben. Denn in der Regel gibt es bei der Geldabholung nur eine Person, die zwischen Täter und Opfer steht: der Bankangestellte. Leider werden konkrete Nachfragen zum Verwendungszweck des Geldes häufig als Indiskretion verstanden. Tatsächlich dienen sie jedoch ausschließlich dem Schutz der Kunden, betont die Polizei. Mit Erfolg: Allein in der Sparkassen-Filiale an der Weender Straße in Göttingen wurden 2019 sechs Betrugsfälle durch aufmerksame Mitarbeiter verhindert, berichtet Filialleiter Christian Weber.

Checkliste: Zweimal „Ja“ auf Testfragen in der Bank - es besteht Betrugsverdacht

Die Polizei hat eine konkrete Checkliste zum Schutz vor Trickbetrügern erarbeitet. Wer in der Bank auf zwei der folgenden Fragen mit „Ja“ antworten kann, bei dem besteht möglicherweise der Verdacht, dass er auf einen Betrüger hereinfallen könnte:

  • Wurden Sie von der „Polizei“ angerufen?
  • Soll Ihr Hab und Gut in Gefahr sein?
  • Sollen Sie Stillschweigen bewahren?
  • Sollen Sie einem Enkel oder Verwandten helfen?
  • Sollen Sie Geld oder Wertgegenstände übergeben?

Die Polizei rät, im Zweifel die Wertsachen im Schließfach und das Geld auf dem Konto zu lassen. Man sollte mit einer Person des Vertrauens sprechen und sich per Notruf unter 110 an die richtige Polizei wenden.

Im Landkreis Göttingen geht man aktiv gegen Trickbetrug vor

So zum Beispiel mit einem Vortrag von der Polizei: So funktioniert der Trickbetrug - Wie agieren Trickbetrüger? Zu diesem Thema lädt die Kriminalprävention der Göttinger Polizei zu einem Vortragsabend ein.

Mehr noch: Göttinger Fahnder vereiteln trickreichen Ebay-Betrug - Spezialermittler der Göttinger Polizei haben einem Internet-Betrüger aus Litauen, der mit einer neuen Betrugsmasche eine Frau aus Göttingen hereinlegen wollte, den Coup vermasselt.

Gefährliche Sekunde: Trickbetrug

Fiesen Taschendieben fallen immer wieder neue Maschen ein, um Unwissende auszurauben. Wir klären auch über die neuesten Tricks dieser Diebe auf und zeigen, wie ihr euch am besten dagegen schützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.