Öffentliche Themenführung

Royale Führung durch die Uni-Stadt

+
Das Lichtenberg-Denkmal am Alten Rathaus: Der Wissenschaftler unterhielt enge Beziehungen zum englischen Königshaus.

Um die Beziehungen Göttingens zum englischen Königshaus geht es bei der Stadtführung „Göttingen royal“.

Sie wird am Sonntag, 19. Januar, als öffentliche Themenführung angeboten und dauert anderthalb Stunden. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Tourist-Information in der Nöhe des Gänseliesels, Markt 8.

Vor sechs Jahren feierte Niedersachsen das 300-jährige Jubiläum der Personalunion zwischen Großbritannien und Hannover. Von 1714 bis 1837 war der welfische Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg bzw. später der König von Hannover gleichzeitig König von Großbritannien. In diese Zeit fiel neben vielem anderen die Gründung der Göttinger Universität durch Georg II. August, dessen Namen sie bis heute trägt: Georg-August-Universität. Bereits seit den Zeiten Heinrichs des Löwen ist die Geschichte Göttingens eng mit dem Geschlecht der Welfen verbunden. Auch während der Zeit der Personalunion ergaben sich vielfältige Verbindungen zwischen Göttingen und England. Bei dem Stadtrundgang „Göttingen royal“ erfährt man unter anderem, dass viele englische Könige in Göttingen studierten und sich als Förderer der Universität verdient gemacht haben.

Auch einer der bekanntesten Göttinger Wissenschaftler, Georg Christoph Lichtenberg, unterhielt enge Beziehungen zum englischen Königshaus und reiste im 18. Jahrhundert mehrmals nach London.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird der Kauf von Karten vorab empfohlen. Anmeldung sind unter der Rufnummner 05 51/4 99 80 31 möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.