Theater im OP Göttingen

Theater im OP (ThOP) kann ab Sommersemester wieder alle Lehrveranstaltungen anbieten

+
Markantes Gebäude auf dem ehemaligen Klinik-Gelände: Das Theater im OP (ThOP) ist Kult in Göttingen – und für Uni-Lehrveranstaltungen verantwortlich.

Gute Nachricht für die Studierenden und Lehrenden am Seminar für Deutsche Philologie der Uni Göttingen.

Göttingen – Das Theater im OP (ThOP) kann im Sommersemester 2020 wieder die im Wintersemester 2019/20 mangels Geld (wir berichteten) abgesetzten Lehrveranstaltungen anbieten. Anträge auf Studienqualitätsmittel für Veranstaltungen des ThOP waren im Sommer 2019 nicht bewilligt worden. so fehlten 11 700 Euro, weshalb das Programm gestrafft werden musste, es gab Einschränkungen bei Zahl und Vielfalt der Lehrveranstaltungen.

Für das Sommersemester 2020 sieht es – wieder – besser aus: „Der Lehrplan des ThOP für das Sommersemester ist gesichert“, heißt es in einer Pressemitteilung des Theater im OP. Die Philosophische Fakultät stellt dem Theater Geld für elf Lehraufträge zur Verfügung. Zusammen mit drei Lehraufträgen, die das ThOP aus eigenen Mitteln finanziert, sowie unbezahlten Lehraufträgen können die geplanten Kurse „in vollem Umfang“ angeboten werden, wie es heißt.

Aber: Für die Zeit ab dem Wintersemester 2020/21 gibt es laut ThOP-Verantwortlichen noch keine Lösung. „Allerdings sind die Fakultät und das ThOP im Austausch darüber, aus welchen Töpfen Geld beantragt werden könnte“, wie es in der Pressemitteilung heißt, die von ThOP-Geschäftsführerin Dr. Barbara Korte und Gesamtleiterin Prof. Anke Detken gezeichnet ist.

Aus den Kursen und Veranstaltungen des ThOP werden auch immer wieder Mitarbeitenden und Künstler für das ThOP aber auch andere Kultureinrichtunen in Göttingen rekrutiert, was häufig nicht bekannt ist.

Die Lehrveranstaltungen zeichnen sich auch durch eine hohe Praxisorientierung und den Bezug auf Berufsfelder und Berufe aus. So können Schauspielinteressierte sich über das Berufsprofil Theaterpraxis im Drehbuchschreiben, der Öffentlichkeitsarbeit oder dem Erarbeiten von Dramaturgiekonzepten – immer in Verbindung mit Profis aus der Praxis – üben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.