1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Vom Sockel gesägt: Diebe stehlen Engelsstatue von Göttinger Stadtfriedhof

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Diebe stehlen bekanntlich so einiges – aber ausgerechnet die Statue eines Engels auf einem Göttinger Friedhof? Möglicherweise haben die Täter eine romantische Ader.

Göttingen – Was haben sich die Diebe wohl dabei gedacht? Vom Stadtfriedhof in Göttingen ist eine circa 1,5 Meter große und rund 70 Jahre alte, galvanische Engelsskulptur verschwunden. Die Plastik wurde nach ersten Ermittlungen vermutlich von ihrem Steinsockel abgesägt und mit einem Fahrzeug abtransportiert, wie die Polizei mitteilt.

Ein Mitarbeiter der Uni-Stadt bemerkte den Diebstahl am Montagmorgen (14.11.2022) während Gärtner- und Landschaftspflegearbeiten. Letztmalig an ihrem Platz gesehen wurde die Figur am vergangenen Donnerstagmorgen.

Unbekannte Diebe stehlen Engelsstatue vom Stadtfriedhof in Göttingen

Eine Engelsstaue auf dem Göttinger Stadtfriedhof.
Unbekannte Diebe haben eine Engelsstaue auf dem Göttinger Stadtfriedhof vom Sockel gesägt und gestohlen. © Polizeiinspektion Göttingen

Die Statue ist innen hohl und besteht aus einer Materialmischung. Ihr Wert wird auf rund 1.500 Euro geschätzt. Dementsprechend dürfte der ideelle Verlust der Angehörigen noch weitaus höher als der materielle sein, was die Tat allerdings nicht besser macht.

Die weiteren Ermittlungen zu dem Diebstahl dauern derweil an. Die Polizei Göttingen bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 0551 / 491 21 15. (rdg)

Verwandte Themen: Unbekannte Täter haben auf einem Friedhof in Salzgitter mehrere Grabsteine sowie eine Kapelle beschmiert und zerstört. Gemeinsam haben Schüler und Rentner den Jüdischen Friedhof in Duderstadt hergerichtet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion