Probleme für die Landesforsten

Waldbesucher missachten Forstarbeiten - dabei gibt es klare Regeln

In den Wäldern der Landesforsten herrscht derzeit Hochkonjunktur.
+
In den Wäldern der Landesforsten herrscht derzeit Hochkonjunktur.

Wegen der Corona-Krise ist der Wald als Naherholungsgebiet in Niedersachsen gefragt. Das führt zu Problemen.

  • Im Wald im Süden von Niedersachsen gibt es Probleme.
  • Waldbesucher behindern Forstarbeiten.
  • Dabei gibt es für den Waldbesuch klar Regeln.

Die südniedersächsischen Wälder werden verstärkt zum Zufluchtsort von Menschen, die während der Corona-Pandemie Ruhe und Erholung suchen. Für die Forstämter im Harz, Solling und Weserbergland führt das zu Problemen.

Wie die Landesforsten aus Niedersachsen mitteilen, müssen Waldarbeiten auch am Wochenende stattfinden, um die nächste Borkenkäferinvasion zu bekämpfen. In den vergangenen Wochen sei es dabei vermehrt zu Konflikten mit Naherholungssuchenden gekommen.

Wald in Niedersachsen: Falsch geparkte Autos stellen Forstarbeiter vor Probleme

Insbesondere Autos, die in den Waldeinfahrten parken, führten zu Problemen. Auch Rettungskräfte könnten deshalb nicht immer zu den verunglückten Personen gelangen und Feuerwehrfahrzeuge erreichten die Waldbrände nur über Umwege, erklären die Landesforsten.

„Besonders gefährlich verhalten sich Spaziergänger, Jogger oder Radfahrer, die sich im Gefahrenbereich von Forstmaschinen aufhalten“, sagt der Leiter des Forstamts Seesen, Henning Geske. Die Maschinenführer hätten nur ein eingeschränktes Sichtfeld. „Wenn sie mit ihren Kränen Baumstämme am Wegesrand stapeln oder auf Lkw verladen, können sie Waldbesucher nicht im Blick haben“, sagt Geske.

Wald in Niedersachsen: Feuer ist verboten - doch viele halten sich nicht daran

Abgesperrte Forstwege und Flächen, in denen Holz eingeschlagen wird, dürften nicht betreten werden und zu Forstmaschienen müsste ein Abstand von mindestens 60 Metern eingehalten werden.

Ein weiteres Problem seien Besucher, die im Wald grillen und Feuerstellen anlegen und somit das Feuerverbot missachten. „Im trockenen Frühjahr hatten wir bisher schon über fünfzehn Waldbrandeinsätze, meistens ausgelöst durch Feuerstellen von Wildcampern oder durch Grillvorrichtungen“, sagt Ralf Krüger, Leiter des Forstamtes Clausthal. 

Wald in Niedersachsen: Es gibt klar Regeln für den Waldbesuch

Es gebe klare Regeln, an die sich die Waldbesucher zu halten haben. „Ich bitte deshalb dringend darum, sich an die gebotenen Vorgaben zu halten, dann steht der Entspannung in Wald und Natur auch nichts entgegen“, so Goslars Landrat Thomas Brych.

Um den Wald bestmöglich auf eine ungewisse Zukunft vorzubereiten, unterstützt die Forstwirtschaft die gemeinsame Initiative des Harzer Tourismusverbandes „Der Wald ruft“. „Die Homepage zeigt mit dem Waldknigge-Erklärvideo Tipps zum richtigen Verhalten im Wald und informiert auch über Hintergründe zur aktuellen Waldsituation“, erklärt Krüger.

Von Samira Müller

Auch die Stadt Kassel gibt klare Regeln für den Waldbesuch vor. Wege der Trockenheit im April gab es hier auch eine Waldbrandgefahr.

BeiHatzfeld in Nordhessen gab es einen Waldbrand. Dabei wurden über 2000 Quadratmeter Wald beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.