Platz für 1300 Autos

Göttingens größtes Parkhaus am Sartorius Campus eingeweiht

Markantes Gebäude: Das Sartorius-Parkhaus im Industriegebiet Grone. Foto: Schröter

Göttingen. 30.000 Quadratmeter, Platz für 1300 Autos und 200 Fahrräder, vier Etagen: Am Donnerstag wurde das neue Parkhaus am Sartorius Campus im Industriegebiet Grone eingeweiht.

Damit ist es Göttingens größtes Parkhaus.

Etwas mehr als ein Jahr betrug die Bauzeit, rund zehn Millionen Euro hat sich der Pharma- und Laborzulieferer das Parkhaus kosten lassen. „Wenn man einen Blick auf unseren bisherigen Parkplatz wirft, dann weiß man, wie dringend diese Maßnahme war“, betonte der Sartorius-Vorstandsvorsitzende Joachim Kreuzburg.

Vor allem in der urlaubsfreien Zeit sei es dort immer wieder zu „tumultartigen Szenen“ gekommen, sei die Zahl der Stellplätze „immer superknapp“ gewesen. „Die Autos mussten einfach runter von dem Gelände und daher war das Parkhaus auch der erste wichtige Baustein für unsere neue Konzernzentrale hier am Sartorius-Campus.“

Das neue Gebäude ist das erste einer Reihe von großen Bauprojekten. „Bis zum Jahr 2020 werden wir rund eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau des Sartorius Campus investieren“, sagte der Vorstandsvorsitzende und nannte die Projekte: So werden die beiden Göttinger Werke (We auf einem Gelände, dem Campus, zusammengeführt. Ein viergeschossiger Anbau für die Produktionslogistik wird noch 2015 fertig gestellt. Die ebenfalls im Bau befindliche Laborinstrumentenfertigung soll 2016 in Betrieb genommen werden. Im Herbst 2015 startet der Bau des neuen Eingangs- und Verwaltungsgebäudes. Mit der Fertigstellung eines neuen Betriebsrestaurant- und Marketinggebäudes soll die Erweiterung Anfang 2018 beendet sein.

„Eine moderne Infrastruktur ist das Fundament, um unsere langfristige Wachstumsstrategie umsetzen zu können“, begründete Kreuzburg die enorme Investitionssumme. Wachstum erfordere Kapazitäten. „Es gibt schließlich nichts Schlimmeres, als wenn Kunden etwas bestellen und man nicht liefern kann“, sagte er. Dass das Unternehmen trotz seines weltweiten Engagements in Göttingen investiere, sei ein klares Bekenntnis zu diesem Standort und zu Deutschland.

„Wir müssen aber jetzt die Bedingungen schaffen, um unsere Effizienz weiter steigern zu können und wir müssen attraktive Arbeitsplätze auch für neue Mitarbeiter schaffen.“ Kreuzburg, der versicherte, dass Göttingen „Herz, Kopf und Motor des Unternehmens“ bleibe.

Sartorius weiht Göttingens größtes Parkhaus ein

„Wir wissen, was wir an diesem Unternehmen haben“, betonte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler und lobte die Funktionalität und die gelungene Gestaltung des neuen Parkhauses. „Und ich finde es toll, wie Sie sich in diesem Haus auch um Projekte gekümmert wird, die nicht hauptsächlich mit Produktion zu tun haben.“ (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.