Öffentlicher Dienst: Neuer Tarifvertrag beschlossen 

Göttingens Landrat Reuter froh über Tarifstreit-Einigung

+
Bernhard Reuter

Göttingen. Der erfolgreiche Abschluss in der dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst wird von Göttingens Landrat Bernhard Reuter begrüßt.

Der Vize-Präsident des Deutschen Landkreistages bezeichnet die Einigung als „vernünftigen Kompromiss“. Rückwirkend ab 1. März soll es ein Plus von 2,4 Prozent und ab 1. Februar 2017 dann 2,35 Prozent mehr geben. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt 24 Monate.

Trotz komplexer Verhandlungen über eine Vielzahl von Forderungen beider Seiten seien gute Lösungen im Sinne der Beschäftigten und vertretbare Ergebnisse aus Sicht der kommunalen Arbeitgeber erreicht worden, so der Göttinger Landrat. „Die gute Nachricht ist: Streiks mit Belastungen für die Menschen wird es nicht geben“, betont Bernhard Reuter. Ernsthaftigkeit und Kompromissbereitschaft beider Seiten habe verhindert, dass es zu Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger durch Streiks in Kindertagesstätten, im öffentlichen Personennahverkehr oder bei der Müllabfuhr komme.

Der jetzt ausgehandelte Tarif-Kompromiss gilt allerdings nur für die Beschäftigte von Bund und Kommunen. Voraussichtlich im zweiten Halbjahr folgen noch die Verhandlungen für die Tarife von Landesbediensteten. Dazu gehören beispielsweise die Beschäftigten der Universität Göttingen. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.