Gemeinsame Unterschriften

Göttinger Appell gegen Ausgrenzung und Diskriminierung

+
Das Alte Rathaus in Göttingen: Hier wurde der gemeinsame Appell unterschrieben.

Die Stadt und der Landkreis Göttingen sowie die Religionsgemeinschaften und religiösen Gemeinden der Uni-Stadt haben am Freitag einen gemeinsamen Appell gegen Ausgrenzung und Diskriminierung unterschrieben.

Mit der „Erklärung für Frieden und gegenseitigen Respekt sowie gegen Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ wollen die Organisatoren für mehr Achtsamkeit, Offenheit und Vielfalt eintreten, teilte die Stadt Göttingenmit.

Mit ihrer Unterschrift machten die Unterzeichner den Angaben zufolge deutlich, dass Vielfalt als Bereicherung wahrgenommen werde. Dabei würden die verbindenden Elemente der Religionen wie Nächstenliebe und Frieden in den Fokus gesetzt. Die Erklärung soll in einer Broschüre mit einer Übersicht über die religiösen Gemeinden und Religionsgemeinschaften in Stadt und Landkreis Göttingen veröffentlicht sowie im „Interreligiösen Jahreskalender 2020“ der Stadt Göttingen abgedruckt werden. mit epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.