Verein KUNST

Göttinger Ausstellung zum Thema Klimakrise startet

+
Aresh Garemani zeigt mit seinem Siegerfoto „The Killing Game – Greed“, wie die Menschheit mit der Erde umgehe.

In der Galerie Art Supplement in Göttingen werden ab Dienstag, 16. Juni, Kunstwerke von 42 Künstlern zum Thema Klimakrise gezeigt.

Der Verein Kultur UNterstützt STadt (KUNST) hatte 2019 Künstler aus Göttingen und der Region aufgerufen, sich künstlerisch mit dem Thema Klimawandel auseinanderzusetzen und sich an einem Wettbewerb mit Ausstellung zu beteiligen. Insgesamt 42 Künstler haben Werke eingereicht, wie der Verein mitteilte.

Bereits im Februar wählte die Jury vier Preisträger aus. Da wegen der Corona-Krise die Klimaschutztage abgesagt worden und die geplante Ausstellung somit nicht stattfinden konnte, wird diese nun unter besonderen Bedingungen von Dienstag. 16. Juni, bis Sonntag, 12. Juli, stattfinden.

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Werke der vier Preisträger. Aresh Garemani zeigte mit seinem Siegerfoto „The Killing Game – Greed“ auf drastische Weise, wie die Menschheit mit der Erde umgehe.

Die Ausstellung ist montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 13 bis 15 Uhr in der Galerie Art Supplement, Burgstraße 37a, zu sehen. Maximal fünf Personen dürfen gleichzeitig in die Ausstellungsräume. Wer die ausstellenden Künstler gerne persönlich treffen möchte, findet im Fenster der Galerie eine Liste, an welchen Tagen die jeweiligen Künstler anwesend sind.  smm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.