Erweiterung des Gruppenbades geplant

Göttinger Badeparadies Eiswiese soll Anbau bekommen

Das Badeparadies Eiswiese in Göttingen
+
Das Badeparadies Eiswiese in Göttingen: Das Gruppenbad der Einrichtung soll einen Anbau erhalten.

Die Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GoeSF) plant den Anbau eines Gruppenbades für das Badeparadies Eiswiese.

Göttingen – Der Stadtrat beschloss jetzt einstimmig einen Auftrag an die Verwaltung, entsprechende Fördermittel aus dem Landes- und Bundesprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten – Programmjahr 2021“ zu beantragen.

„Um die zahlreichen geplanten Schließungen anderer Bäder und Einrichtungen in der Region, nicht zuletzt auch Corona bedingt, aufzufangen, muss das 2004 fertiggestellte Gruppenbad und Lehrschwimmbecken für Schulen und Vereine des Badeparadieses dringend erweitert werden“, heißt es in dem Antrag der GoeSF.

Die zukünftige Nutzung diene des institutionalisierten Sports auf der Ebene von Vereinen und Gruppen. „Mit einem 25-Meter-Becken können hier wie in dem daneben liegenden Gruppenbad Schwimmzeiten für Schulschwimmen, Vereinssportschwimmen, Schwimmkurse, Schwimmfortbildungen und Sportschwimmveranstaltungen vergeben werden“, heißt es weiter.

Die Gesamtkosten des geplanten Projektes werden in dem Antrag mit rund 4,9 Millionen Euro beziffert, von denen 4,19 Millionen Euro (83 Prozent) gefördert werden. Damit bliebe für die GoeSF als Eigentümerin des Badeparadieses Eiswiese ein Eigenanteil von knapp 713 000 Euro zu erbringen. Die Umsetzung des Vorhabens steht nun unter dem Vorbehalt, dass die beantragten Fördermittel verbindlich zugesagt werden. Im Falle einer Förderzusage wird die Summe im Haushalt 2021 veranschlagt und der erforderliche Finanzbedarf auf die Jahre 2021 bis 2023 verteilt. (Per Schröter) badeparadies.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.