Ernennung am 22. Mai

Göttinger Biochemiker Peter Rehling  ist neues Leopoldina-Mitglied

+
Prof. Dr. Peter Rehling, Biochemiker an der Universitätsmedizin Göttingen.

Der Biochemiker Prof. Dr. Peter Rehling von der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zum Akademiemitglied gewählt worden.

Der Direktor des Instituts für Zellbiochemie an der UMG wurde für die Sektion „Biochemie und Biophysik“ als neues Mitglied bestimmt. Am Mittwoch, 22. Mai, überreicht Leopoldina-Präsident Prof. Jörg Hacker die Mitgliedsurkunde in Halle.

Die 1652 gegründete Leopoldina ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt. Mit ihren etwa 1500 Mitgliedern vereinige sie hervorragende Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und zahlreichen weiteren Ländern, heißt es in einer Mitteilung der Göttinger Uni-Medizin.

Als Nationale Akademie Deutschlands vertritt die Leopoldina seit 2008 die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien, pflegt Beziehungen zu Wissenschaftsakademien auf allen Kontinenten und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung.

Rehlings Forschungsarbeiten beschäftigen sich mit den Kraftwerken der Zelle, den Mitochondrien, und der Frage, wie Defekte mitochondrialer Funktionen beim Menschen zu Erkrankungen führen können. Für seine Forschungen wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, etwa 2016 mit dem Copernicus Preis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.