Wissenschaftler setzten sich gemeinsam für Professor ein

Göttinger Campus kämpfte erfolgreich um Forscher Moser

+
Feierliche Instituts-Eröffnung: Professor Dr. Tobias Moser (2.v.r.) ist der Motor der Hörforschung an der Universitätsmedizin Göttingen.

Göttingen. Wenn es um das Thema Hören geht, ist Professor Dr. Tobias Moser von der Universitätsmedizin Göttingen der Experte.

Viele Akteure des Campus erreichten gemeinsam, dass der Wissenschaftler in der Region bleibt.

Hintergrund: Professor Moser hatte einen Ruf nach Freiburg erhalten. Um den Wissenschaftler zum Bleiben zu bewegen, mussten viele Akteure des Wissenschaftsstandorts Göttingen zusammenarbeiten und in die Tasche greifen. Das wurde bei der feierlichen Eröffnung des neuen Institutes für Auditorische Neurowissenschaften an der Universitätsmedizin Göttingen deutlich. Es wird von den Max-Planck-Instituten für biophysikalische Chemie und für experimentelle Medizin, vom Deutschen Primatenzentrum sowie vom Land Niedersachsen über die Volkswagen-Stiftung unterstützt. Zusammen haben diese Partner für die kommenden fünf Jahre 1,5 Millionen Euro für das Projekt auf den Tisch gelegt. Der Eigenanteil der Universitätsmedizin für diesen Zeitraum liegt beim 3,5 Millionen Euro.

Versuche, Professor Moser abzuwerben, sind nicht neu: Bereits vor einigen Jahren hatte er ein Angebot aus den Vereinigten Staaten.

Das neue Institut des Leibniz-Preisträgers will die Grundlagen des Hörens erforschen und neue Behandlungsmöglichkeiten entwickeln. Dabei wird über die verschiedenen Disziplinen hinweg gemeinsam an wissenschaftlichen Lösungen gearbeitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.