1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Göttinger Entsorgungsbetriebe verteilen Kompost an Hobbygärtner

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Biokompost: Er wird von den Göttinger Entsorgungsbetrieben an Hobbygärtner abgegeben.
Biokompost: Er wird bei einer besonderen Aktion von den Göttinger Entsorgungsbetrieben an Hobbygärtner abgegeben. © GEB/nh

An zwei Tagen wird Biokompost zum Ausprobieren an Hobbygärtner verteilt. Er wird von den Göttinger Entsorgungsbetrieben hergestellt.

Göttingen – Die Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB) produzieren Biokompost. Bei einer zweitägigen Aktion werden kleine Mengen kostenlos an interessierte Hobbygärtner abgegeben.

Im Februar wurde dem Göttinger Kompost von der unabhängigen Bundesgütegemeinschaft (RAL) für seine gute Qualität eine Urkunde verliehen. Die Richtlinien für die „Bioland/Naturland“-Zertifizierung werden komplett erfüllt, sodass der Kompost auch im Ökolandbau verwendet werden darf. Von dieser guten Qualität können sich jetzt alle Göttinger überzeugen, denn die GEB verschenken Kleinmengen Biokompost bis zu einem halben Kubikmeter.

Die Aktion läuft am Freitag, 22. April, von 8.30 bis 15.30 Uhr sowie am Samstag, 23. April, von 8.30 bis 12.30 Uhr im Entsorgungszentrum Königsbühl (Königsbühl 98). Auf dem Gelände gilt die Maskenpflicht. Da der Kompost lose verschenkt wird, müssen geeignete Behälter, wie beispielsweise Eimer, Kübel oder Säcke und Schaufeln zur Befüllung, mitgebracht werden. Außerdem kann der Kompost nicht mit dem Radlader verladen werden.

Parallel dazu gibt es natürlich auch Anwendungsempfehlungen, wie Göttinger Kompost zur Bodenverbesserung und Düngung eingesetzt werden kann. Die GEB streben an, den Fertigkompost zukünftig auch als Mischkomponente bei der Herstellung von Erden und Kultursubstraten zu verwenden.

Für „gütegesicherten Kompost“ ist die Sortenreinheit der Bioabfälle von großer Bedeutung. Dafür trägt jeder die Verantwortung, denn in die Biotonne falsch eingeworfene Abfälle (Fehlwürfe) führen in den Kompostierungsanlagen sowie bei der Vermarktung zu erheblichen Problemen. Dies gilt insbesondere für Fremdstoffe, unter anderem Metalle, Kunststoffe (auch biologisch abbaubare) und Glas.  bsc

Weitere Infos im Internet unter geb-goettingen.de

Auch interessant

Kommentare