Göttinger Forscher erarbeiten Empfehlungen für Integration von Flüchtlingen

Blick ins Grenzdurchgangslager Friedland: Die Forscher wollen Flüchtlinge in ihren Unterkünften befragen. Archivfoto: dpa

Göttingen. Das Göttinger Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften will die Vielfalt von Asylsuchenden wissenschaftlich untersuchen. Ziel sind Empfehlungen für die Integration.

Mit finanzieller Förderung der Volkswagen-Stiftung starten Anfang Februar Prof. Steven Vertovec und ein Team von vier Wissenschaftlerinnen sowie einer Doktorandin in das zunächst auf ein Jahr angelegte Projekt. Flüchtlinge sollen dabei als Praktikanten beteiligt werden.

„Viel zu häufig wird über Asylsuchende ausschließlich in Bezug auf ihre Nationalität oder ihre Religion diskutiert“, beklagt Prof. Vertovec, „ohne eine klare Vorstellung davon, ob und wie diese und andere Charakteristika in Deutschland eine Rolle spielen.“

Asylsuchende unterscheiden sich nach Darstellung der Wissenschaftler jedoch in vielen Bereichen. Dazu gehören zum Beispiel Sprache, Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand, Ausbildung, sozialer Status oder die persönliche Migrationsgeschichte. Deshalb variieren auch die Bedürfnisse, Erwartungen und Hoffnungen der Neuankömmlinge, so die Wissenschaftler.

Während des neuen Projekts werden die Forscher in Flüchtlingsunterkünften in Südniedersachsen unterwegs sein. Dabei gehören Interviews und Treffen mit Flüchtlingen und dem Personal der Unterkünfte zum Forschungsprogramm. Sie werden zudem forschungsrelevantes Material bei Sozialarbeitern, Behördenvertretern und Freiwilligen sammeln.

In einer Studie sollen Verhaltensmuster und Zusammenhänge aufgezeigt und vergleichend analysiert werden, um ein umfassenderes Verständnis für Asylsuchende und für ihre Stellung innerhalb einer sich wandelnden deutschen Gesellschaft zu schaffen. Die Forscher wollen in dem Projekt Empfehlungen für die Unterbringung und weitere Integration von Flüchtlingen erarbeiten. 

Kontakt: Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Hermann-Föge-Weg 11, 37073 Göttingen, Tel. 05 51/4 95 60.

www.mmg.mpg.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.