Internationale Ehre

Göttinger Forscher erhält höchste Auszeichnung der US-Agrar-Ökonomie

+
Prof. Dr. Martin Qaim.

Hohe Auszeichnung für Prof. Dr. Martin Qaim von der Universität Göttingen: Als erster deutscher Agrarwissenschaftler wird er Fellow der Amerikanischen Gesellschaft für Agrarökonomie (AAEA).

Dabei handelt es sich um die höchste Auszeichnung der amerikanischen Agrarökonomie, die für herausragende wissenschaftliche Leistungen vergeben wird. AAEA- Fellows werden seit 1957 ausgezeichnet, nur selten trifft es Europäer. Qaim ist nach Angaben der Uni Göttingen der erste deutsche Agrarökonom überhaupt, der diesen Titel erhält.

Die AAEA ehrt Qaim für seine wegweisende und weltweit angesehene Forschung zur Ernährungssicherung und nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung. Besonders hervorgehoben wurden seine vielfältigen internationalen Kooperationen und sein großes Engagement für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

„Ich freue mich ganz besonders, dass meine Arbeit auch in den USA wahrgenommen wird“, sagt Qaim, der auch regelmäßig in der Liste der meistzitierten Wissenschaftler seines Fachgebietes auftaucht.

Mit seiner Forschung will Qaim nach eigenen Angaben dabei mithelfen, Strategien für Menschen in den ärmsten Gebieten der Welt zu entwickeln, um aus ihrer Lage herauszufinden. Sein Ansatz ist mikroökonomisch – und praxisnah: In Kooperation mit Akteuren vor Ort entwickeln Qaim und sein Team Projekte in Afrika und Asien.

Die Erkenntnisse seiner Forschung beinhalten neben der Stärkung der Kleinbauern auch die Komplexe Fair Trade, Umweltschutz und die Stärkung der Frauen in der Gesellschaft, aber auch die Gentechnik.

Die Auszeichnung wird im Juli 2019 bei einem Festakt in Atlanta (Georgia/USA) verliehen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.