Hoffnung für Patienten

Göttinger Forscher: Gendefekt kann zum grauen Star führen

+
Grauer Star: Gendefekte können zur Trübung der Linse führen. Göttinger Wissenschaftler am Tierärztlichen Institut der Uni Göttingen haben dies am Rind genauer erforscht.

Göttingen. Neue Hoffnung für Patienten, die am grauen Star erkrankt sind: Jetzt wurde die Ursache für eine seltene Form der Augenerkrankung von Göttinger Wissenschaftlern aufgeklärt.

Beim grauen Star kommt es zu einer Trübung der Linse und zur Beeinträchtigung des Sehens bis zur Erblindung. Eine seltene Form des grauen Stars ist der so genannte Morgagni-Katarakt, bei dem der Linsenkern nach der Verflüssigung der Linsenrinde nach unten absinkt. Die Ursache dafür war bislang unbekannt.

Forschern am Tierärztlichen Institut der Uni Göttingen ist es nun in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Universitätsmedizin Göttingen, des Deutschen Primatenzentrums, der Tierärztlichen Hochschule Hannover sowie des Universitätsklinikums des Saarlands gelungen, diese auch beim Menschen vorkommende besondere Form des grauen Stars molekulargenetisch zu entschlüsseln. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Plos One veröffentlicht.

Dr. Bertram Brenig

„Mit der Aufklärung der ursächlichen Mutation ist es nun möglich, Anlageträger mittels eines einfachen Gen-Tests zu identifizieren und damit die weitere Ausbreitung des Defekts in der Rinder-Population zu verhindern“, sagt sagt Prof. Dr. Bertram Brenig vom Göttinger Tierärztlichen Institut. Vielleicht werde die Aufklärung der Funktion des Gens beim Rind helfen, die Entstehung des Morgagni-Katarakts auch beim Menschen besser erforschen zu können.

Vielzahl von Ursachen

Neben der altersbedingten Linsentrübung können auch eine Vielzahl anderer Ursachen für die Entstehung des grauen Stars verantwortlich sein. So gibt es verschiedene Gendefekte, die zur Trübung der Linse bereits vor der Geburt führen. Hierzu zählt der so genannte Morgagni-Katarakt.

„Im Laufe unserer Untersuchungen mussten wir alle bisher beim grauen Star beschriebenen Gene überraschenderweise als Ursache ausschließen“, sagt Brenig. Erst durch den Einsatz modernster molekulargenetischer und bioinformatischer Methoden ist die Suche nach der Nadel im Heuhaufen doch geglückt. Eine Mutation in einem bisher nahezu unbeschriebenen Gen wurde als Ursache für die Entstehung der seltenen Form des grauen Stars beim rotbunten Rind ausfindig gemacht, so Brenig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.