Hochschule würdigt Erfolge des Professors in der Entwicklungsbiologie

Göttinger Forscher Jäckle wird Ehrendoktor in Konstanz

+
Herbert Jäckle

Göttingen/Konstanz. Der Göttinger Max-Planck-Forscher Herbert Jäckle ist von der Universität Konstanz zum Ehrendoktor ernannt worden. Damit würdigt die Hochschule Erfolge des Professors in der Entwicklungsbiologie.

Jäckle hat mit seiner Forschung wegweisende Einblicke in die frühe Entwicklung der Fruchtfliege erlangt. Es sei ihm gelungen, wichtige Gene zu identifizieren, die auch beim Menschen die Bildung von Organen und den Energiestoffwechsel kontrollieren, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität Konstanz. Diese Erkenntnisse lieferten Ansätze, um mögliche Therapien gegen beispielsweise Diabetes zu entwickeln.

„Als gebürtiger Konstanzer freut mich besonders, dass meine Arbeit dort in Form dieser Ehrung anerkannt wird“, sagte Jäckle als Reaktion auf die Ehrung.

Der Entwicklungsbiologe promovierte im Jahr 1977 an der Universität Freiburg in Biologie.

Jäckle leitet am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen die Abteilung Molekulare Entwicklungsbiologie und ist zurzeit außerdem geschäftsführender Direktor am Institut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.