Aktuelle Untersuchung

Göttinger Forscher: Ägypter exportierten vor 3500 Jahren Fisch

+
Aus dem Alten Ägypten nach Israel: Bereits vor 3500 Jahren haben die Ägypter über weite Entfernungen mit Nahrungsmitteln gehandelt. Forscher halten es sogar für möglich, dass in der Bardawil-Lagune gezielt Aquakultur betrieben wurde. 

Die alten Ägypter betrieben internationalen Fischhandel: Sie exportierten Grundnahrungsmittel, konkret Meerbrassen, bis ins heutige Territorium Israels – und das in großem Stil.

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben das herausgefunden, indem sie mit Kollegen aus anderen Ländern den Fischhandel der Ägypter vor 3500 Jahren untersuchten – und zwar anhand von archäologischen Fundstücken.

Beteiligt waren an der Untersuchung Geowissenschaftler und Archäologen. „Unsere Analysen von Fischresten aus archäologischen Ausgrabungsstätten deuten darauf hin, dass schon damals Meerbrassen im großen Stil aus Ägypten nach Israel als Nahrungsmittel importiert wurden“, sagt Prof. Dr. Andreas Pack, der die Studie mit Dr. Guy Sisma-Ventura an der Universität Göttingen leitete.

Fischhandel: Reste untersucht

Die aus Ägypten importierten Meerbrassen unterscheiden sich in der Größe und der Verhältnisse der Sauerstoffisotope von solchen Tieren, die an der Küste Israels gefangen wurden. Aus den Häufigkeiten der Sauerstoffisotope in den Fischresten können die Forscher folglich auf deren Lebensraum schließen.

Die importierten Fische stammten aus der vor der ägyptischen Küste liegenden Bardawil-Lagune, die sich vor etwa 4000 Jahren mit dem Meeresspiegel-Anstieg am Ende der letzten Eiszeit gebildet hat. Es ist eine Flachwasser-Lagune, in der Salzgehalt und Wassertemperatur über denen des umgebenden Mittelmeeres liegen. Die Bardawil-Lagune wird bis heute intensiv befischt.

Eine Tradition, die wohl lange zurückreicht, denn „möglicherweise wurde bereits vor 3500 Jahren gezielt marine Aquakultur betrieben und die Lagune zur Fischzucht genutzt“, ähnlich wie es heute noch der Fall ist“, sagt Mitautor Prof. Dr. Thomas Tütken von der Uni Mainz über den Fischhandel in Ägypten.

Originalveröffentlichung:

Sisma-Ventura, Guy et al. „Tooth oxygen isotopes reveal Late Bronze Age origin of Mediterranean fish aquaculture and trade”. Scientific Reports (2018). DOI: 10.1038/s41598-018-32468-1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.