Lebensraum für Pflanzen und Tiere

Göttinger Forscher vermessen Inseln der Welt

+

Göttingen. Inseln machen nur fünf Prozent des Festlandes auf der Erde aus, aber sie sind als Heimat für viele Tier- und Pflanzenarten wichtig.

Wissenschaftler der Universität Göttingen und der Yale University (USA) haben darum weltweit 18.000 Inseln untersucht und die ökologischen Bedingungen beschrieben.

Das Bild zeigt die Îles de Salut vor der Küste Französisch-Guayanas. „Unsere Daten erlauben einen ganz neuen Blick auf die tausenden von Inseln auf unserem Planeten“, so Prof. Dr. Holger Kreft von der Uni Göttingen. Beispielsweise liegen 65 Prozent aller Inseln in den tropischen Breiten, und im Vergleich zum Festland herrscht auf Inseln überwiegend kühl-feuchtes Klima. „Wir haben auch herausgefunden, dass es überraschend viele Inseln mit gemäßigtem Regenwaldklima gibt, einem der seltensten Ökosysteme der Erde.“ Die Datensätze der Wissenschaftler können künftig bei der Erforschung biologischer Vielfalt eine wichtige Rolle spielen. (shx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.