Verleihung ist im Deutschen Theater Göttingen geplant

Göttinger Friedenspreis 2021 verschoben

Thomas Spies (SPD)
+
Preisträger: Marburgs Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD)

Die drei Preisträgerinnen und Preisträger werden den Göttinger Friedenspreis 2021 erst später als zunächst geplant erhalten:

Göttingen – Die Verleihung wird wegen der Corona-Pandemie um ein halbes Jahr verschoben. Statt am 8. März, soll die Auszeichnung am 11. September übergeben werden, teilte die Stiftung Dr. Roland Röhl mit. Die Verleihung ist im Deutschen Theater Göttingen geplant.

Preisträger sind in diesem Jahr die Äbtissin M. Mechthild Thürmer, die Bewegung Seebrücke mit ihrer Kampagne „Sichere Häfen“ und der Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD). Die Preisträger werden für ihr Engagement für Flüchtlinge ausgezeichnet. Der Göttinger Friedenspreis ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert und wird jährlich seit 1999 vergeben.

Stifter ist der 1997 verstorbene Göttinger Wissenschaftsjournalist Dr. Roland Röhl. Er hatte sich als Journalist vor allem mit Fragen der Sicherheitspolitik sowie der Konflikt- und Friedensforschung beschäftigt und in seinem Testament verfügt, dass sein Nachlass zur Bildung eines Stiftungsvermögens verwendet wird. Die Entscheidung über die Preisträger fällt eine unabhängige dreiköpfige Jury. (Thomas Kopietz/epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.