Auktion der Stadt startet am 5. April

Göttinger Fundsachen werden zehn Tage lang online versteigert

Göttingen. Fundsachen aus Göttingen kommen unter den Hammer. Ab Donnerstagnachmittag (17 Uhr) können  Interessenten zehn Tage lang mitbieten. Das funktioniert dezentral – per Online-Auktion.

Fahrräder, Schmuck, Handys und viele andere Dinge, die nach der Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten nicht aus dem Fundbüro der Stadt geholt wurden, suchen nun neue Besitzer. Und das funktioniert folgendermaßen:

In regelmäßigen Abständen geht es von einem hohen Startpreis bis hin zu einem niedrigen Endpreis.

Man kann den Artikel jederzeit kaufen – oder so lange warten, bis der Wunschpreis erreicht ist. Der, dem das zu aufwendig ist, kann auch ein Gebot abgeben und erhält den Zuschlag, falls der Preis erreicht wird.

Wer mitbieten möchte, kann das über die Internetseiten www.fundus.eu, www.sonderauktionen.net und www.goettingen.de tun. 

Rubriklistenbild: © Archivfoto: L. Thiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.