Zweite Auflage der Veranstaltung

Göttinger Gipfeltreffen in der Stadthalle: Spitzenmusik aus Region

+
Beten sich an: Die Feisten waren natürlich beim Gipfeltreffen in der ausverkauften Stadthalle Göttingen dabei.

Göttingen. Musik, Comedy, Magie mit Künstlern aus der Region – das ist das Göttinger Gipfeltreffen. Nach der gefeierten Premiere 2015 gab es am Samstagabend die zweite Auflage der Veranstaltung in einer vollen Stadthalle.

Vergleichbar mit einer Weinprobe kostete das Publikum vom Können der vielen auftretenden Künstlerinnen und Künstler.

Mueller moderiert

Durch den kurzweiligen Abend führte Christoph-Mathias Mueller, Chefdirigent des Göttinger Symphonie-Orchesters. Mit Schweizer- Charme präsentierte er die Mitwirkenden, die zuvor von Christoph Jess, dem künstlerischem Leiter, fürs das Gipfeltreffen begeistert hatte. Dazu gehörten auch Die Feisten, Seven Up, L´uke, Living Gospel Choir, die Comedy Company, Michael Zalejski und Jan Forster.

Göttinger Gipfeltreffen in der Stadthalle

Gänsehautmomente

Für Gänsehautmomente sorgte der Soloauftritt der 15-jährigen Leona Uhlendorff. Die Göttinger Sängerin begleitete sich auf der Gitarre und verzauberte die knapp 1200 Zuhörer mit ihrer Interpretation von „Liebe meines Lebens“.

Shandra Konzok bereicherte den Abend mit dem Musikgenre Pop-Chanson. Die junge Musikerin hatte sich per „Wild Card“ für ihren Auftritt beim Gipfeltreffen beworben und zu Recht das Rennen gemacht.

Gipfeltreffen-Band

Nicht zu vergessen die hervorragende Gipfeltreffen-Band, bestehend aus Jens Wrede am Bass, Gitarrist Jürgen Scholz, Schlagzeuger Heinz Lichius, Dirk Schaadt am Keyboard, Saxophonist Thomas Zander sowie Olaf Krüger an der Trompete. Sie begleiteten viele der Darbietungen und setzten auch durch mitreißende Soli eigene Akzente.

Comedy Company

Höhepunkte gab es an diesem Abend etliche, darunter Seven Ups beeindruckende Interpretation des Söhne-Mannheims-Hits „Geh davon aus“, die urkomischen Einfälle der Comedy Company zum Thema Osterglocken oder der Auftritt des Pianisten und Sängers Michael Zalejski, der zwei Songs von Udo Jürgens mitgebracht hatte. Nach „Ich war noch niemals in New York“ dankte das Publikum mit lang anhaltendem Beifall.

Die Feisten

Ein Heimspiel hatten die Feisten, die längst in die Ferne gezogen sind, sich aber humorvoll an ihre Göttinger Zeit erinnerten. Für ihre Teilnahme am Gipfeltreffen waren sie gerne in den „schönsten Kachelofen Südniedersachsens“ gekommen und begeisterten unter anderem mit ihrem „Nussschüsselblues“.

Zum Abschluss kamen alle Künstler für Bert Kaempferts „Dankeschön“ gemeinsam auf die Bühne, und nach mehreren Zugaben endete der Abend nach knapp dreieinhalb Stunden – darin eine halbstündige Pause – gegen 23.30 Uhr.

Fortsetzung folgt

Nächster Termin für die dritte Besteigung des Göttinger Musikberges ist Samstag, 11. März 2017.

Von Harald Kuhl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.