Göttingen: Graack im JuLi-Bundesvostand

22-Jähriger aus Göttingen in Bielefeld gewählt

Bundeskongress der Jungen Liberalen in Bielefeld: Der Göttinger Julius Graack (links) wurde in den Bundesvorstand gewählt, Mareike Röckendorf als Bundesschatzmeisterin verabschiedet.
+
Bundeskongress der Jungen Liberalen in Bielefeld: Der Göttinger Julius Graack (links) wurde in den Bundesvorstand gewählt, Mareike Röckendorf als Bundesschatzmeisterin verabschiedet.

Beim Bundeskongress der FDP-Naschwuchsorganisation Junge Liberale wurde der Göttinger Julius Graack in den Bundesvorstand gewählt. Die Bundesschatzmeisterin Mareike Röckendorf trat nicht wieder an.

Bielefeld/Göttingen – Sie sitzt für die FDP im Göttinger Stadrat und wurde nach zweieinhalb Jahren aus dem Amt bei den Jungen Liberalen verabschiedet. „Unter strengen Corona-Auflagen“ habe der Bundeskongress in Bielefeld stattgefunden, teilten die Jungen Liberalen (JuLis) mit.

Die turnusgemäßen Wahlen konnten so aber stattfinden. Mit 83 Prozent der Stimmen wurde der Göttinger Graack dabei zum Beisitzer für Organisation und Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Zuvor war der 22-Jährige unter anderem als Kreisvorsitzender der JuLis Göttingen tätig und lokaler Spitzenkandidat der FDP bei den Europawahlen.

In seiner Bewerbungsrede erklärte Graack, es sei ihm ein besonderes Anliegen, möglichst viele JuLis zu einer Kandidatur im kommenden „Superwahljahr“ 2021 zu ermutigen und sie dabei zu unterstützen.

Zur Wahl gratulierte Jan Risting, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen in Göttingen. Zugleich dankte er Röckendorf für ihre „exzellente Arbeit als Bundesschatzmeisterin“ in den vergangenen zweieinhalb Jahren. (Andreas Arens)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.