Auszeichnung für Uni Göttingen

Hochschulsport ist Vorreiter bei Gleichstellung

Sportinstitut der Uni Göttingen am Sprangerweg, wo auch Hochschulsportangebote laufen. Foto: Thom as Kopietz/Archiv

Der Hochschulsport der Universität Göttingen erhält eine Anerkennung:

Ein internationales Forschungsprojekt unter der Leitung der Deutschen Sporthochschule Köln habe den Ehrenkodex des Hochschulsports als Good Practice-Beispiel aufgenommen.

Der schriftlich festgelegte Ehrenkodex gegen sexualisierte Gewalt im Sport und für einen achtsamen Umgang miteinander gelte für alle Mitarbeitenden, Übungsleitenden und Aktiven des Göttinger Hochschulsports. Entsprechende Schulungen gebe es seit Beginn 2018.

„Als Akteur im organisierten Sport interpretieren wir unsere Verantwortung als Sportanbieter und die Sensibilisierung aller Aktivisten und Übungsleitenden umfassend“, sagt der kommissarische Hochschulsportleiter Dr. Arne Göring. Dazu gehöre auch ein offener und transparenter Diskurs sowie eine deutliche Positionierung gegen sexualisierte Gewalt im Sport, so Göring weiter.

Gitta Axmann von der Deutschen Sporthochschule, eine der Autorinnen der Studie, erklärt: „Wir erleben den Hochschulsport Göttingen mit seiner Arbeit im Bereich Diversität und Gleichstellung als Vorreiterin im deutschen Hochschulsport.“

Der Ehrenkodex des Göttinger Hochschulsports fordere die individuelle Positionierung für Achtsamkeit und Wertschätzung im Handlungsfeld Sport. Der Kodex sowie der Good Practice Guide des Projekts „Voices for Truth and Dignity“, vorerst in englischer Sprache, sind online verfügbar.  (smm)

zu.hna.de/kodex0520

zu.hna.de/practice0520

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.