Göttinger Integrationsrat organisiert Politik-Seminar für Flüchtlinge

Mit Seminaren Politik lernen: Asylbewerber bei einem Kurs. Symbolbild dpa

Göttingen/Hannover. Mit einem Seminar wollen die Universität Hannover und Flüchtlingsorganisationen Zuwanderern kommunalpolitische Kenntnisse vermitteln.

So sollen sie besser ihre Interessen vertreten können, sagte Petra Gargiso von der Arbeitsgemeinschaft Migranten und Flüchtlinge in Niedersachsen. Das Mitte März stattfindende Angebot richte sich an Interessierte in ganz Niedersachsen. Der Göttinger Integrationsrat organisiert das zweitägige Seminar.

Auch wenn Migranten unterschiedliche Hintergründe und Interessen hätten, könnten sie „eine starke Gruppe bilden, die ihre Interessen kommunal sichtbar macht und durchsetzt“, sagte die Geschäftsführerin des Integrationsrates, Birgit Sacher. Das Ziel einer demokratischen Zuwanderergesellschaft müsse sein, allen Menschen ein Mitspracherecht zu geben: „Gerade die Kommune bietet sich als Aktionsfeld an, für eigene Interessen und Wünsche einzutreten.“ Das Seminar soll über die politischen Aufgaben der Kommunen, die beteiligten Akteure und Möglichkeiten der Mitsprache informieren. Wer sich einmischen wolle, müsse Wissen über kommunale Strukturen, Entscheidungswege und Einflussfaktoren haben, sagte Sacher. Das zweitägige Seminar findet an zwei Samstagen, 14. und 21. März, jeweils von 10 bis 17 Uhr in den Räumen der Göttinger Bildungsvereinigung Arbeit und Leben statt. Anmeldungen beim Göttinger Integrationsrat. (epd)

Adresse: Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, Lange Geismarstraße 72/73, 37073 Göttingen.

www.integrationsrat.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.