Wechsel

Göttinger Kripo-Chef ermittelt jetzt in Hildesheim

Thomas Breyer
+
Thomas Breyer: Der Göttinger Kripo-Chef wechselt nach Hildesheim.

Wechsel bei der Polizeiinspektion Göttingen: Der bisherige Leiter des Zentralen Kriminaldienstes (ZKD) in Göttingen, Thomas Breyer, ist zum 1. August zur Polizeiinspektion Hildesheim gewechselt, wo er ebenfalls als Kripochef tätig ist. Sein Nachfolger in Göttingen ist Oliver Tschirner.

Göttingen – Breyer leitete seit April 2018 den Zentralen Kriminaldienst bei der Polizeiinspektion Göttingen. Dass er jetzt den Posten in Hildesheim übernimmt, habe ausschließlich pragmatische Gründe, sagt Breyer: Der 57-jährige Kriminaldirektor wohnt in Hildesheim. Statt täglich auf der rund 100 Kilometer langen Strecke zwischen Hildesheim und Göttingen zu pendeln, kann er nun zu Fuß zur Arbeit gehen.

Er sei ausgesprochen gerne in Göttingen tätig gewesen, sagt Breyer. Göttingen sei auch aus polizeilicher Sicht eine „ziemlich interessante Stadt“, in der es immer wieder besondere Herausforderungen gebe. Das Göttinger Kripo-Team leiste hervorragende Arbeit.

Breyer hat als ZKD-Leiter auch neue Akzente gesetzt: Gleich zu Beginn hat er eine Ermittlungsgruppe Kinderpornografie eingerichtet, die sich ausschließlich um dieses Deliktsfeld kümmert. Inzwischen sei daraus eine ständige Ermittlungsgruppe geworden, sagt Breyer. Gerade in diesem Bereich sei personelle Kontinuität von Vorteil, um Straftaten wirksam bekämpfen zu können. „Die wichtigste Aufgabe bei diesen Ermittlungen besteht darin, Missbrauch zu erkennen und zu stoppen.“ (Heidi Niemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.