Gastspiel im Alten Rathaus

Göttinger Kultursommer: Ganz Europa an einem Abend

+
Mit dem Tempo durch den alten Kontinent: Die Band Radio Europa mit, von links: Wolfgang Lell (Akkordeon), Alex Bayer (Kontrabass), Jörg Widmoser (Geige), Roland Duckarm (Schlagzeug) und Andreas Wiersich (Gitarre).

Göttingen. Schneller als mit der Musik von Radio Europa kommt wohl niemand durch den alten Kontinent: Ausgehend von Bulgarien „tourten“ die Musiker aus Bayern mit ihrem begeisterten Publikum im Alten Rathaus in Göttingen von Land zu Land.

Garniert war der Abend mit launigen Überleitungen und Kommentaren unter dem Motto „Together in Music“ – Miteinander in der Musik.

Dass Musik vereint und Grenzen überwinden kann – zumindest wenn der Wille vorhanden ist – ist bekannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es beim G-20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie mit Beethovens 9. Sinfonie probiert. „Eine gute Wahl für die edlen Gäste“ kommentierte die Band mit leichter Ironie. Für das Göttinger Publikum gab es anschließend die Europahymne in der bandeigenen Version „für das normale Volk“.

Die Gruppe mit Jörg Widmoser (Geige), Andreas Wiersich (Gitarre), Wolfgang Lell (Akkordeon), Alex Bayer (Kontrabass) und Roland Duckarm (Schlagzeug) präsentierte sich als Abbild Europas, stark in der Gemeinsamkeit und voller Individualität in der Persönlichkeit. Das zeigte sich bei den Soli, etwa als Roland Duckarm zwei Blumentöpfe – ob sie im nahen Fredelsloh getöpfert wurden, ist leider nicht bekannt – zu perfekten Perkussionsinstrumenten machte.

Ein anderes Beispiel war Jörg Widmoser, der von seinem Kollegen liebevoll zum schnellsten Violinisten Europas gekürt wurde, mit seinen Soli.

Tempo hieß die Devise: Auch als das Geburtstagskind des Tages, Roland Duckarm, das Publikum aufforderte, Takte zu zählen. Keiner hatte die Lösung. Der Schlagzeuger verriet sie natürlich; nur wir tun es nicht, um der Band nicht den Spaß beim nächsten Konzert zu verderben.

Das Repertoire reichte vom französischen Musette-Walzer bis zum finnischen Tango und zu Eigenkompositionen. So vom Kontrabassisten Alex Bayer, der zwischenzeitlich in Tschechien gelebt hat, dort das Nationalgetränk Becherovka (ein grünlich-gelber Kräuterbitterschnaps) genoss und anschließend komponierte. Das Ergebnis konnte sich hören lassen, wie auch all die anderen Stücke.

Zwei Zugaben

Zwei Zugaben mussten die Musiker gehen, bevor die begeisterten Zuhörer die Gruppe in die warme Sommernacht ziehen ließ.

Von Hans-Peter Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.