Premiere im Hainberg-Gymnasium

Göttinger Latein-Schüler fanden ihre Superstars beim Vorlesewettbewerb

+
Vorlesewettbewerb für Latein: Insgesamt acht Schulen aus der Region waren bei der ersten Aktion dieser Art in Göttingen dabei.

Göttingen. Die Preisträger des ersten Latein-Vorlese-Wettbewerbs für Schüler aus der Stadt und dem Landkreis Göttingen stehen fest.

Im ersten Lernjahr gewann Cord Leander Burghardt und Cornelius Carl Höhmann (Max-Planck-Gymnasium Göttingen) vor Marlen Augustin und Oliver Csépes (Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen sowie Lukas Kettenbeil und Lukas Kracke (Hainberg-Gymnasium Göttingen).

Im zweiten Lernjahr ging der der erste Platz an Evan Hertlein (Max-Planck-Gymnasium Göttingen), Marton Kokai (Felix-Klein-Gymnasium Göttingen) sowie Felix Groneberg und Sophia Töpfer (Otto Hahn-Gymnasium Göttingen).

Die Premiere des Wettbewerbs, die in der Aula des Hainberg-Gymnasium stattfand und der im kommenden Jahr vom Y-LAB der Universität Göttingen übernommen wird, verfolgten rund 240 Schülerinnen und Schüler. „Es war ein bisschen das Feeling von Latein sucht den Superstar“, freute sich Dr. Gabriele Hille-Coates, Latein-Fachobfrau am Hainberg-Gymnasium und Latein-Multiplikatorin bei der Landesschulbehörde. „Latein - it’s cool, man!“

Die Latein-Lehrerin hatte den Wettbewerb, an dem acht Schulen teilnahmen, zusammen mit Ideengeber Holger Klischka, Lateinlehrer am Theodor-Heuss-Gymnasium und Fachleiter für Latein am Studienseminar Göttingen für das Lehramt an Gymnasien, für die 54 teilnehmenden elf- bis 13-jährigen Schülerinnen und Schüler aus Göttingen, Bovenden, Duderstadt und Hann. Münden organisiert. Hilles-Coates: „Dieser Wettbewerbs beweist die oft eher verborgen bleibende, aber doch sehr große Lebendigkeit des Faches Latein.“

Und dass die Römer auch was vom Essen verstanden, zeigte der Lateinkurs des 10. Jahrgangs von Gabriele Hille-Coates mit römische Snacks.

Die Schirmherrschaft hatte der Verein der „Freunde der Antiken Literatur“, der mit dem Seminar für Klassische Philologie der Universität Göttingen verbunden ist, übernommen.

Fachjury 

In der Jury saßen eine Latein-Studentin, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, eine Doktorandin, ein akademischer Oberrat und der Professor für Fachdidaktik Latein, Prof. Peter Kuhlmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.