Göttinger Polizei sucht mit Sonderermittlern nach linken Gewalttätern

Göttingen. Die nach Angriffen auf Verbindungsstudenten in Göttingen eingerichtete Sonderermittlungsgruppe der Polizei hat noch keine nennenswerten Erfolge zu verzeichnen.

Die Täter zu ermitteln, sei sehr schwer, sagte ein Sprecher der Göttinger Staatsanwaltschaft. Seit Herbst vergangenen Jahres verzeichnet die Polizei eine Häufung von Übergriffen auf Studentenverbindungen und deren Mitglieder. Die Beamten haben nach Angaben eines Sprechers rund ein Dutzend Körperverletzungen, mehrere Brandstiftungen und zahlreiche Sachbeschädigungen aufgelistet. Als Täter werden Angehörige der linksextremen Szene vermutet.

Vor einigen Tagen waren in zwei Fällen Verbindungsstudenten auf offener Straße von Vermummten angegriffen und verletzt worden. Zuletzt beschmierten Unbekannte ein Verbindungshaus mit Fäkalien, Senf und Ketchup. Vergleichbare Attacken gibt es nach Angaben der Polizei in anderen traditionellen Universitätsstädten nicht. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.