Göttinger Polizei verhinderte vermutlich Aufeinandertreffen von Rechten und Linken

Gewalt verhindert: Ein Großaufgebot der Polizei war in Göttingen im Einsatz. Archivfoto: Rampfel

Die Polizei hat vermutlich ein erneutes Aufeinandertreffen von gewaltbereiten Linksextremen und Anhängern des Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen in Göttingen verhindert.

Im Einsatz am Montag in der Innenstadt waren neben der Bereitschaftspolizei auch Beamte aus den Dienststellen der Polizeidirektion Göttingen und aus Northeim.

Nach Angaben der Polizei meldete ein Zeuge gegen 20.40 Uhr der Polizeidirektion, dass sich Mitglieder des Freundeskreises vor einer Gaststätte am Papendiek aufhielten. Sie hätten dort NPD-Flyer verteilt. Weil nur einen Tag zuvor ein Mitglied des Freundeskreises bei einer Auseinandersetzung mit Linksextremen verletzt wurde, fuhr eine Streife zu der Gaststätte.

In der Nähe des Lokals hätten die Beamten Personen und Gruppen aus der linken Szene beobachten können und alle verfügbaren Einsatzkräfte zur Gaststätte gerufen. Etwa 80 Beamte seien schließlich im Einsatz gewesen. Vermutlich aufgrund der hohen Polizeipräsenz kam es zu keinem Aufeinandertreffen beider Gruppen. Die Gruppe des Freundeskreises habe daraufhin den Papendiek wieder verlassen.

Angesichts der bei den zurückliegen Einsätzen gemachten Erfahrungen müsse die Polizei davon ausgehen, dass sowohl die Angehörigen des Freundeskreises, als auch Personen der gewaltbereiten linksextremen Szene die direkte Konfrontation mit der anderen Gruppe bewusst anstrebt, sagt Thomas Rath, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen.

Die Polizei stelle sich auf diese Gefahrensituationen durch besonders flexible Einsatzformen ein. „Mit einer konsequenten Strafverfolgung wollen wir außerdem beiden Gruppierungen gleichermaßen verdeutlichen, dass das Gewaltmonopol nach wie vor dem Staat vorbehalten ist“, sagt Rath. In einem HNA-Interview hatte Polizeipräsident Uwe Lührig am Montag bereits angekündigt aus anderen Polizeiinspektionen und Behörden Beamte zur Verstärkung zu holen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.