Landeslistenmandate

Göttinger Quartett und ein fünfter Mann ziehen in den Bundestag ein

Göttinger Quartett zieht in den Bundestag ein: (von links) Dr. Andreas Philippi (SPD), Fritz Güntzler (CDU), Jürgen Trittin (Grüne) und Konstantin Kuhle (FDP).
+
Göttinger Quartett zieht in den Bundestag ein: (von links) Dr. Andreas Philippi (SPD), Fritz Güntzler (CDU), Jürgen Trittin (Grüne) und Konstantin Kuhle (FDP).

Die Region Göttingen ist im künftigen Deutschen Bundestag wieder mit vier Abgeordneten vertreten. Zudem zog ein weiterer Bewerber in das Parlament ein. Das stand am Montag in den frühen Morgenstunden fest.

Göttingen – Das Direktmandat im Wahlkreis 53 (Göttingen) hatte Dr. Andreas Philippi (SPD) geholt. Er zieht damit direkt in den Bundestag ein.

Über die jeweiligen Landeslisten haben den Sprung in den Bundestag geschafft:

  • Fritz Güntzler (CDU)
  • Jürgen Trittin (Grüne)
  • Konstantin Kuhle (FDP)

Diese drei Abgeordneten gehörten bereits dem bisherigen Bundestag an und können ihre Arbeit nun fortsetzen.

Fritz Güntzler zog als Vorletzter der Landesliste in den Bundestag ein. Zehn Christdemokraten aus Niedersachsen zogen über die Landesliste ein.

Über Listenplatz vier zog Jürgen Trittin in den Bundestag ein. Die Grünen aus Niedersachsen stellen 13 Abgeordnete im neuen Bundestag.

Mit acht Mandatsträgern ist die Niedersächsische FDP im neuen Bundestag vertreten, darunter Konstantin Kuhle (Listenplatz vier).

Stefan Wenzel zieht ebenfalls in den Bundestag ein

Der Göttinger Landtagsabgeordnete Stefan Wenzel (Grüne) zieht als fünfter Vertreter der Region in den Bundestag ein. Er hatte im Wahlkreis Cuxhaven kandidiert

Schaffte ebenfalls den Sprung in den Bundestag: Stefan Wenzel (Grüne)

Er schaffte über Listenplatz zehn am Ende des Sprung in den Bundestag. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.