Künftige Fachkräfte für Medizin-Infrastruktur

Göttinger Sartorius AG hilft Azubis in Tansania

Fahnen wehen auf dem Sartorius-Campus in Göttingen
+
Fahnen wehen: Auf dem Sartorius-Campus in Göttingen ist in den vergangenen Jahren viel passiert. Das Unternehmen verzichtet auf Geschenke an Kunden und spendet zu Weihnachten für ein Ausbildungsprojekt in Tansania.

Trotz Corona-Krise gilt es, die Probleme weit weg nicht zu vergessen. Der weltweit operierende Sartorius-Konzern aus Göttingen engagiert sich deshalb auch in Afrika – unterstützt ein Ausbildungsprojekt im ostafrikanischen Staat Tansania.

Göttingen – Mit seiner Initiative Weihnachtsspende statt Geschenke – an Kunden und Geschäftspartner – unterstützt Sartorius zum siebten Mal eine Hilfsorganisation aus dem medizinisch-pharmazeutischen Bereich und verzichtet dafür auf Weihnachtspräsente.

Zu Weihnachten fördert Sartorius ein Hilfsprojekt zur Verbesserung der pharmazeutischen Ausbildung in Tansania. Die Spende von 85.000 Euro erhält das europäische Medikamentenhilfswerk action medeor. Das Projekt der Organisation richtet sich an junge Menschen, die nach ihrer Ausbildung als nicht-akademische pharmazeutische Fachkräfte die Gesundheitsinfrastruktur in Tansania verstärken sollen.

Damit soll vor allem im ländlichen Raum ein besserer Zugang zu pharmazeutischer Ausbildung geschaffen werden. Action medeor stattet zudem eine öffentliche pharmazeutische Schule in der Region Mpanda mit Laborausrüstung aus.

„Als Life-Science-Konzern trägt Sartorius zur Entwicklung und Produktion von bezahlbarer Medizin bei. Damit diese auch in Tansania bei den Menschen ankommt, sind gut ausgebildete pharmazeutische Fachkräfte nötig, und es muss die Gesundheitsinfrastruktur insgesamt gestärkt werden. Hierbei kommt der beruflichen Ausbildung eine hohe Bedeutung zu“, sagt Petra Kirchhoff, Leiterin der Sartorius-Unternehmenskommunikation.

Der Göttinger Sartorius-Konzern fördert zudem weitere karitative Initiativen an mehreren Unternehmensstandorten: so seit 2018 ein SOS-Kinderdorf in Bangalore, Indien, das verwaisten Kindern Zugang zu Medizin und Bildung ermöglicht. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.