47 Teilnehmer niedersachsenweit

Göttinger Schüler drehen Videos über Burger, Pommes und Nuggets

Filmaufnahmen: Die Dreharbeiten an der Göttinger Heinrich-Böll-Schule mit (von links) Lukas, Julian, Marc und Jannes haben begonnen. Bei dieser Szene nehmen sie Studien mit einem Cheeseburger auf. Foto: Niesen

Göttingen. Kamera läuft, Klappe: Schüler des Heinrich-Böll-Förderschule in Göttingen drehen zum zweiten Mal einen Film für den Kurzfilmwettbewerb „Ganz schön anders“.

Diesmal steht das Thema „Wirklich Freunde. Wirklich Freundinnen“ im Mittelpunkt. Der Film wird zusammen mit den Schülern der Geschwister-Scholl-Gesamtschule realisiert. Im vergangenen Jahr hatten die Heinrich-Böll-Schüler mit ihrem Beitrag „Die Anders Show“ den Schüler-Kurzfilmwettbewerb, an dem Schulen aus ganz Niedersachsen teilnahmen, gewonnen. In ihm ging es um den Alltag einer blinden Lehrerin und um einen schwerkranken Diabetiker.

Zeichentrick

In diesem Jahr gehen sie ganz neu an ihren Wettbewerbsbeitrag heran. Eine Gruppe kümmert sich beispielsweise um die Erstellung eines Trickfilms. „Dabei geht es um die Freundschaft von Pommes und die Entführung eines Nuggets“, sagt der 14-jährige Jannes über die skurrile Idee.

Vor Jannes, der auch in seiner Freizeit Videos dreht, und seinen Mitschülern Lukas, Julian und Marc liegt zunächst ein zwei Stunden alter Cheeseburger. „Mit ihm machen wir Studien“, erläutert Jannes, während Lukas mit der Kamera arbeitet.

Ein Stockwerk tiefer studiert Förderschullehrer Thomas Breckermann mit Malte, Martin und André eine Szene ein, die an einer Tischtennisplatte spielt. Dort geht es darum, dass der an einer spastischen Lähmung seines linken Arms leidende Martin nicht ganz zurecht kommt und André ihm hilft.

Zum Arbeitsprogramm der Schülerinnen und Schüler gehört auch die Erstellung eines Musik-Videos. „Da hat uns ein Rollstuhl-Rapper geholfen“, sagt Jan-Erik.

47 Filmteams in Niedersachsen haben sich für den Wettbewerb qualifiziert, 170 waren dem Aufruf des Vereins „Blickwechsel“ für den Kurzfilmwettbewerb gefolgt und sich für eine Teilnahme beworben.

Das Besondere an dem Projekt: Mit Hilfe der Filmprofis vom Blickwechsel und der Schauspiel-Trainerin Wiebke Pannhausen lernen behinderte und nichtbehinderte Jugendliche gemeinsam das Film- und Schauspielhandwerk“, sagt Markus Götte von dem begleitenden Medienbüro aus Hannover. (zhp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.