Göttinger Schützenfrühstück: Medaillen für verdiente Aktive

Medaillen für verdiente Schützen: (von links) Oberschaffer Harald Grahovac, der stellvertretende Oberschaffer Horst Chemnitz und die beiden Geehrten Frank Lipphart und Rolf Senczuk. Foto: Schlegel

Göttingen. Verdiente Aktive zeichnete Oberschaffer Harald Grahovac am Montag beim traditionellen Schützenfrühstück aus.

Den Verdienstorden der Bürger-Schützen-Gesellschaft Göttingen erhielten Rolf Senczuk, Frank Lipphardt und Ruth Otte. Der Chef der Göttinger Schützen dankte den Aktiven für ihr langjähriges Engagement.

Beim traditionellen Abschluss des Schützenfestes hielt Rolf-Georg Kohler (SOD) seine erste Rede als Oberbürgermeister und Schützenherr vor den Schützen. Dabei nahm er die Kommunalpolitik ins Visier. Kritik übte er beispielsweise an den Piraten. Sie hatten verlangt, dass der Werbeaufdruck für die Parkscheine öffentlich ausgeschrieben werden musste. Folge: Aus null Euro Druckkosten wurden 1700 Euro alle zwei Jahre. „Danke, liebe Piraten, nächster Vorschlag zur Plünderung des eigenes Haushalts.“ Aber auch CDU, Grüne, die Linke und die SPD bekamen ihr Fett weg.

Zweiter Hauptredner des Schützenfrühstücks war Thomas Deppe (CDU). Das Kreistagsmitglied empfahl, das Schützenfest auf Sylt abzuhalten, denn dort halten sich mehr Politiker als in Göttingen auf.

Schützenfrühstück in Göttingen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.