Bundespolizei ermittelt gegen 42-Jährigen

Göttinger soll in Zug masturbiert haben

Ein ICE im Bahnhof Göttingen
+
Ein ICE im Bahnhof Göttingen. (Symbolbild)

Ein 42-jähriger Göttinger wird beschuldigt, im Sichtbereich einer 26-jährigen Frau während der Zugfahrt von Hannover nach Uelzen am Samstag in einem Metronom masturbiert zu haben.

Uelzen/Göttingen – Die sexuelle Beleidigung ereignete sich ab 19.30 Uhr zwischen den Bahnhöfen Unterlüß und Uelzen. Der Göttinger trug einen beigefarbenen Trenchcoat und saß – über einem Tisch gebeugt – in einer Vierersitzgruppe. Bundespolizisten stellten gegen 19.40 Uhr bei Ankunft des Zuges in Uelzen die Personalien des Mannes fest.

Nach Angaben der Beamten ist nicht auszuschließen, dass der Mann schon vorher andere Frauen auf der Fahrt ab Göttingen oder Hannover in ähnlicher Weise belästigt hat. Die Bundespolizeiinspektion in Bremen bittet unter der Rufnummer 0421/16299-777 um Hinweise. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.