Singen im Homeoffice

Göttinger Stadtkantorei startete Bach-Choral als Video-Projekt

+
Besonderes Internetprojekt: Die Mitglieder der Göttinger Stadtkantorei haben den Choral „Jesu bleibet meine Freude“ als Homeoffice-Chor realisiert.

Göttingen – Wegen der Corona-Krise können sich die Mitglieder der Göttinger Stadtkantorei momentan nicht treffen. Deshalb realisierten sie gemeinsam ein Videoprojekt im Internet.

Mehr als 60 Mitglieder der Stadtkantorei beteiligten sich nach einem Aufruf ihres Chorleiters Bernd Eberhardt an dem Home-Office-Chor. Zu einem vorbereiteten Video mit Dirigat und Klavierstimme nahm jeder seine Chorstimme des Choralsatzes „Jesu bleibet meine Freude“ aus der bekannten Bach-Kantate Nr. 147 als Video auf und schickte die Datei zur Verarbeitung zurück.

In einem enorm aufwendigen Verfahren formte Christian Albert in tage- und nächtelanger Arbeit ein Gesamtvideo, das nun auf dem Portal YouTube zu sehen ist. Technisch musste Albert viele Schwierigkeiten überwinden, um alle Videos trotz abweichender Formate, Frameraten, Helligkeiten und Ton-Bild-Koordinierungen zu verbinden.

Das Ergebnis ist anrührend und amüsierend zugleich. Aber es kann natürlich die echte Gemeinschaft nicht ersetzen. Der Wunsch nach „Normalität“ steigt. Etwas Trost kann das musikalische Video-Projekt sicherlich verbreiten. Das Video kann unter zu.hna.de/chorgoe420 abgerufen werden. Weitere Informationen gibt es im Internet.  bsc

stadtkantorei.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.