Heilende Klänge für schwerkranke Kinder

Göttinger Studentin gewinnt mit ehrenamtlichem Musikprojekt 3000 Euro für Kinderherzklinik

Foto der Studentin Cosima Bauer im Garten der Universitätsmedizin Göttingen.
+
Studentin und Deutschlandstipendiatin Cosima Bauer freute sich sehr über die Auszeichnung für ihr ehrenamtliches Projekt.

Die Studentin und Deutschlandstipendiatin Cosima Bauer gewinnt beim Wettbewerb „Engagement hoch zehn“ mit ihrem ehrenamtlichen Projekt „Heilende Klänge für schwerkranke Kinder“.

Göttingen - Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Wettbewerb ist mit 3000 Euro dotiert.

Das Deutschlandstipendium des BMBF feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass hat der Stifterverband über den Wettbewerb „Engagement hoch Zehn“ sozial engagierte Deutschlandstipendiaten ausgezeichnet.

Die Göttinger Zahnmedizinstudentin Cosima Bauer überzeugte dabei mit der Video-Präsentation ihrer ehrenamtlichen Arbeit bei Gekko (Göttinger Eltern kardiologischer Kinder Kontaktgruppe, Herzkind).

Für ihr Projekt „Heilende Klänge für schwerkranke Kinder“ erhält sie eine Förderung in Höhe von 3000 Euro. Damit gehört sie zu den zehn Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbs.

Zusätzlich erhielt Cosima Bauer den undotierten Publi-kumspreis, der über eine Online-Abstimmung ermittelt wurde. Die Preise wurden mitt Juni auf der digitalen Jubiläumsveranstaltung zum Deutschlandstipendium verliehen. „Ich bin sprachlos und überwältigt. Von ganzem Herzen: Danke an alle, die uns auf diesem Weg begleitet und dieses Projekt unterstützt haben“, freut sich die Göttinger Studentin.

Helfen herzkranken Kindern: Die Göttinger Studentin Cosima Bauer (mitte) zusammen mit (v.l.) Heike Bauer vom Verein Gekko und Musiktherapeutin Angelika Körner.

„Ich gratuliere Cosima Bauer herzlich zu diesem Preis und freue mich, dass wir mit dem Preisgeld unsere Musiktherapie weiterentwickeln können“, freut sich Prof. Dr. Thomas Paul, Direktor der Klinik für Pädiatrische Kardiologie, Intensivmedizin und Neonatologie der UMG.

Und auch vom Präsidenten der Universität Göttingen, Prof. Dr. Metin Tolan, gab es Dankesworte: „Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Studierenden sich ganz im Sinne des Gründungsmottos unserer Universität in publica commoda zum Wohle der Gesellschaft einbringen.“

Dem Verein Gekko vom Herzkind dankt Thomas Paul für die Unterstützung durch das Team um Heike Bauer, „die uns seit vielen Jahren zur Seite steht und unsere Herzkinder und deren Angehörigen unterstützt.“

Musiktherapie bietet kranken Kindern eine wichtige Abwechslung

Die Musiktherapie in der Kinderherzklinik der UMG bietet den Herzkindern eine wohltuende Abwechslung im Klinikalltag. Musiktherapeutin Angelika König arbeitet mit Tönen, Klängen und Rhythmen, wenn sie ihre Pa-tientinnen und Patienten in der Göttinger Kinderherzklinik besucht.

Ihre Stelle wird durch den Verein „Kinderherzen, Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren“ finanziert. Das Therapieangebot hilft vor allem Kindern, die mit einem schweren angeborenen Herzfehler auf die Welt gekommen sind. Die Klinikgeräusche wirken fremd und können anstrengend oder gar belastend für die jungen Patienten sein.

Durch den gezielten Einsatz der Musik wird auf unterschiedliche Weise eine therapeutische Wirkung erzielt. (Melanie Zimmermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.